LISTERIEN in Rinderaufschnitt ´Pastrami´ von ALDI NORD´s und Rohschinken-Abschnitten von NORMA´s Eigenmarke

SCHWARZ-CRANZ ALDI NORD NORMA Rückruf Wurstwaren Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Schwarz Cranz GmbH & Co. KG (Neu Wulmstorf/NI) jeweils eine Wurstware aus den Eigenmarken-Sortimenten von Aldi Nord (Zentrale: Essen/NW) und Norma (Zentrale: Nürnberg/BY) zurück. Grund: Im Rahmen von Analysen wurde in diesen Produkten eine mikrobiologische Beeinträchtigung in Form von » Listeria monocytogenes festgestellt. Von Aldi Nord ist betroffen: "Meine Metzgerei - Pastrami - mild gepökelter, gegarter Rinderaufschnitt - mit Pfefferkruste" (MHD 27.11.2020 | Chargennummer L32309768); von Norma ist betroffen: "Gut Bartenhof - Rohschinken Abschnitte - mild geräuchert" (MHD 30.11.2020 | Chargennummer L4430634907). Zu dem Aldi Nord-Pastrami wird ergänzend angegeben, dass es ausschließlich in Filialen der Gesellschaften Bargteheide, Berlin, Großbeeren, Hann. Münden, Nortorf und Seevetal verkauft wurde. KundInnen sollten die Rückrufe beachten und betroffene Produkte nicht verzehren. Für das Aldi-Produkt wird zusätzlich angegeben, gemeinsam mit dem Handelspartner umgehend reagiert und die Ware sofort aus dem Verkauf genommen zu haben. Aldi-Kunden können das betroffene Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises - selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons - in ihren Einkaufsstätten zurückgeben; für Norma-Kunden wird nichts vergleichbares beschrieben. "Weitere Artikel und weitere Mindesthaltbarkeitsdaten sind nicht betroffen. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich die Schwarz Cranz GmbH & Co. KG bei den Verbrauchern." Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Krankheit » Listeriose einen schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; Anbieter informiert verbraucherfreundlich!zudem kann sie bei Schwangeren auch ohne Symptome Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben (Bildquelle: obs/Schwarz Cranz Gmbh & Co. KG/Schwarz Cranz GmbH & Co. KG).
» www.schwarz-cranz.de | » www.aldi-nord.de | » www.norma-online.de
» Weitere Informationen im PDF-Format

LACTALIS ruft Briespitzen zurück, bei denen Listerien nachgewiesen wurden: Viele Handelsunternehmen betroffen

LACTALIS Rückruf Briespitzen Die Lactalis Deutschland GmbH (Kehl/BW) ruft drei Sorten Briespitzen zurück, bei denen im Rahmen einer Routinekontrolle mikrobiologische Verunreinigungen in Form von » Listeria monocytogenes nachgewiesen wurden. Von dem Rückruf betroffen sind die 200 g-Produkte (jeweils mit Fettstufe 60% i. Tr. und Identitätskennzeichen FR 88.115.001 CE) Original Französischer Brie "Roi de Trèfle" (EAN 4061458043250), Le Brie "Chêne d’argent" (GTIN 20115913) sowie Französischer Brie "Jeden Tag" (EAN 4306188415060) mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) | Chargennummern: 11.12.2020 | 304 AD, 12.12.2020 | 304 BD, 12.12.2020 | 305 AD und 15.12.2020 | 305 DD. Die Produkte waren seit dem 06.11.2020 bei Lidl, Aldi Süd, Aldi Nord sowie Kunden der ZHG (u. a. Real, Globus, Metro, Tegut, Bünting, Bela) im Verkauf. Der Verkauf der betroffenen Produkte wurde umgehend gestoppt. VerbraucherInnen, die eines der betroffenen Produkte gekauft haben, werden gebeten, dieses nicht zu verzehren und zu entsorgen bzw. in das jeweilige Einkaufsgeschäft zurückzubringen: Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Kassenbeleg. Bei Fragen kann man sich unter der Rufnummer 0 65 43 / 50 36 77 (Werktags: 8-20 Uhr) an die Kundenhotline von Lactalis wenden. Es wird ausdrücklich auf Folgendes hingewiesen: VerbraucherInnen, die eines der obenstehenden Produkte verzehrt haben und an unüblichen Symptomen leiden, werden gebeten, unverzüglich ihren Arzt zu konsultieren und auf den Verzehr des kontaminierten Produktes sowie Einkaufsort und Datum hinzuweisen. Insbesondere bei Schwangeren, Kleinkindern sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem können in Folge des Verzehrs schwerwiegende Erkrankungen auftreten. Hier ist auch ohne Symptome einen Arzt zu konsultieren. Es wird ausdrücklich versichert: "Produkte mit einem anderen Haltbarkeitsdatum sind nicht betroffen." Lactalis bedauert den Vorfall sehr und entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Krankheit » Listeriose einen Anbieter informiert verbraucherfreundlich!schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; zudem kann sie bei Schwangeren auch ohne Symptome Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben (Bildquelle: Lactalis Deutschland GmbH).
» www.lactalis.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Weitere Beiträge...

  1. Produktrückruf: Rückstände des Pflanzenschutzmittels ´Ethylenoxid´ auch in ALLOS Amaranth-Müslis nachgewiesen
  2. ´Mikrobiologische Beeinträchtigung´ versch. LANDLIEBE-Puddings lässt Gesundheitsgefährdung nicht ausschließen
  3. Bei Zöliakie gefährlich: Fehlabfüllung einer REWE BESTE WAHL-Eiscreme kann nicht deklariertes Gluten enthalten
  4. Gesundheitsschädlicher Biozidwirkstoff ´Ethylenoxid´ in SONDEY ´Granola Bites´ von LIDL nicht auszuschließen
  5. ´ERSTE SALZWEDELER BAUMKUCHENFABRIK HENNIG´ ruft Baumkuchen/ -produkte zurück: ´Schimmelpilze und Bakterien´
  6. LIDL meldet Rückruf für Aktionsartikel HOMANN ´Chicken Teriyaki Style Salat´: Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid
  7. LORENZ SNACK-WORLD ruft Produkte mit Sesam zurück: Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten
  8. Spuren von LISTERIEN! Niederländische Ziegenkäserei BETTINEHOEVE ruft gereiften Weißschimmelziegenkäse zurück
  9. Nachweis von gefährlichen Kolibakterien (E. coli VTEC) in MEINE KÄSEREI Weichkäse ´Brie de Nangis´ von LIDL
  10. UNBEDINGT BEACHTEN: Verunreinigung in Form von SALMONELLEN in Putenbrustschinken von GÖNNATALER nachgewiesen
  11. Rückstand des Pflanzenschutzmittels ´Ethylenoxid´ in GUT BIO ´Kerne-Mix´ von ALDI NORD und SÜD nachgewiesen
  12. Bundesweite Rückrufaktion für GAZI Zopfkäse aufgrund möglicher Fremdkörper im Produkt (kleine Metallpartikel)
  13. NICHT TRINKEN! Durch technische Störung mglw. einzelne Glasbruchstücke in Flaschen mit KANNE BROTTRUNK gelangt
  14. Unbenannte ´mikrobakteriologische Abweichung´ in Graved Lachs-Produkt des Anbieters MARQUART festgestellt
  15. Lebensmittelwarnung: ´Grenzwertüberschreitung von Aflatoxinen´ (Schimmelpilzgift) in Basmatireis von GRELL
  16. ACHTUNG: Nachweis gefährlicher ´Listeria monocytogenes´-Kontamination in MEINE KÄSEREI Ziegenkäserolle von LIDL
  17. SALMONELLEN! FRISCHEBOX ruft knusprige Kokosstücke der Marke ´NATUR LIEBLINGE´ zurück (Verkauf bei ALDI SÜD)
  18. ´Vereinzelt Metallteile´ in EHRMANN´s ALMIGHURT ´Himbeere´ von LIDL, ALDI NORD, ALDI SÜD und PENNY möglich
  19. Mglw. ´metallischer Abrieb´ auf franz. Schnittkäse ROI DE TRÈFLE- und LE COQ DE FRANCE von ALDI NORD und SÜD
  20. HAUSER WEINIMPORT ruft Sangria in Kartonverpackung von EDEKA zurück: Allergenhinweis ´Enthält Sulfite´ fehlt
  21. Transparente Plastikfremdkörper in MÜHLENHOF ´Delikatess Kräuterfleischsalat´ (von PENNY) nicht auszuschließen
  22. PFANNER warnt: Vorsicht vor möglichen Plastikbruchstücken in verschiedenen (Eis-)Teesorten der Marke EDEKA
  23. NICHT ESSEN: Kolibakterien (STEC) in GUT&GÜNSTIG Salatmischung ´Blattsalat Mix´ von EDEKA / MARKTKAUF gefunden
  24. MANNER kann Schimmelbildung im Produkt ´Powidl Knöpfe´ (Lebkuchen mit ´Zwetschkenmusfüllung´) nicht ausschließen
  25. Auch PICO FOOD ruft Feingebäck wegen einer möglichen Verunreinigung mit Fremdkörpern (Metallstückchen) zurück

Zusätzliche Informationen