DRINGEND AUFGEPASST! ALNATURA warnt vor möglichen Fremdkörpern aus Glas in getrockneten Kichererbsen

ALNATURA Rückruf Kichererbsen getrocknet Die Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Darmstadt/HE), Entwicklerin von Bio-Produkten und Betreiberin von über 130 eigenen Bio-Supermärkten in Deutschland und der Schweiz, ruft vorsorglich Kichererbsen zurück. Bei Produkten mit zwei Mindesthaltbarkeitsdaten kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Fremdkörper aus Glas in einzelnen Packungen des Produktes befinden. Von der Marke "Alnatura" sind die Lebensmittel "Kichererbsen, getrocknet" im 500 g-Beutel betroffen, auf deren Seite das Mindesthaltbarkeitsdatum 14.01.2021 oder 27.01.2021 aufgedruckt ist. Eine regionale Eingrenzung macht das Unternehmen in seiner Pressemitteilung nicht, weswegen grundsätzlich von einer bundesweiten Betroffenheit ausgegangen werden kann. Alnatura versichert, dass die Ware bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen worden sei. Kundinnen und Kunden, die eine Packung der Alnatura Kichererbsen mit den oben genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu Hause haben, sollten sie vorsorglich nicht mehr verzehren und in die Verkaufsstelle zurückbringen > sie erhalten selbstverständlich Ersatz. Für weitere Fragen ist das Unternehmen unter der Rufnummer 0 61 51 / 3 56 60 00 oder per E-Mail an info(at)alnatura.de erreichbar. "Andere Mindesthaltbarkeitsdaten des Produktes sind von dem Rückruf nicht betroffen", wird versichert. Außerdem bedauert Alnatura "den Vorfall sehr und bittet seine Kundinnen und Kunden für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung". Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Glasstücke/-splitter zumindest Schnittverletzungen in Mundhöhle, Speiseröhre sowie Magen- und Darmtrakt verursachen; auch können Sie zu Atemnot mit entsprechenden Folgen führen (Bildquelle: Alnatura Produktions- und Handels GmbH).
» www.alnatura.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

REWE ruft JA! Nussschokolade aufgrund mglw. enthaltener schwarzer Kunststoffteile (ca. 7 mm) zurück

REWE IBERCACAO Rückruf JA! Ganze Nuss Edelvollmilchschokolade Soeben vermeldet die Rewe Markt GmbH (Köln/NW) im » Pressebereich ihrer Internetseite einen Rückruf von Schokolade aus dem Eigenmarkensortiment, die durch den französischen Hersteller Cacao de Bourgogne (Dijon) produziert wurde. "Grund für den vorsorglichen Rückruf des betroffenen Artikels / der betroffenen Charge ist, dass sich in einzelnen Packungen der Tafelschokolade schwarze Kunststoffteile (ca. 7 mm) befinden könnten." Betroffen sind von der Rewe-Marke "Ja!" die 100 g-Tafeln "Ganze Nuss Edelvollmilchschokolade" (EAN-Code 4388860606201) aus der Charge 2006442827 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 04.12.2020. Eine regionale Eingrenzung der Betroffenheit erfolgt nicht, was auf einen bundesweiten Verkauf in allen Rewe-Filialen schließen lässt. Das Unternehmen hat - eigenen Angaben zufolge - umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen. Von einem Verzehr wird dringend abgeraten, da eine mögliche Gesundheitsgefährdung nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden kann. KundInnen können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Verbraucheranfragen beantwortet der Ansprechpartner unter E-Mail-Adresse iheumann(at)ibercacao.es. Der Hersteller: "Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind Produkte mit anders lautenden Mindesthaltbarkeitsdaten / anderen Chargen nicht betroffen (...) Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich die Firma Cacao de Bourgogne bei den Verbrauchern ausdrücklich." Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen (Bildquelle: REWE Markt GmbH).
» www.ibercacao.es | » www.rewe.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Weitere Beiträge...

  1. Verunreinigung durch kleine Kunststoffteilchen bei DERMARIS Pizzaschnecken Salame nicht auszuschließen
  2. TÜCKISCH: Metallische Fremdkörper in NEUBAUERS Original Braunschweiger Heringssalat nicht auszuschließen
  3. VORSICHT: Fremdkörperfund kleiner, weißer Plastikteilchen in ÖKOLAND Tiefkühl Rahm-Spinat ´leider kein Einzelfall´
  4. Falsches Etikett: BIOGOURMET´s ´Paprika & Cashew´-Brotaufstrich enthält undeklariertes Allergen Sesam
  5. AUF KEINEN FALL ESSEN! Listerien in ILMENAUER Thüringer Meisterknackwurst mit Knoblauch festgestellt
  6. Fund von Fremdkörpern (Glasteile) in OEDERANER Landleberwurst von RICHTER, verkauft bei KAUFLAND
  7. Rückrufaktion für GOURMET Paninis von ALDI wegen des mgl. Vorkommens von Metallfremdkörpern
  8. NETTO warnt vor mglw. mit Bakterium 'E.coli STEC' belastetem Bauernkäse aus NL (importiert von FKS)
  9. Bei UNCLE BEN´S Original-Langkornreis mglw. ´in einigen wenigen Packungen des Produktes kleine Metallsplitter´
  10. Allergiker DRINGEND AUFGEPASST: ERIDANOUS Gyros Reispfanne von LIDL enthält undeklariertes Allergen Sellerie
  11. Jetzt SALMONELLEN in April/Mai 2019 bundesweit ausgelieferten CARACTERE Weinbrandbohnen festgestellt
  12. Aufgrund möglicher Verletzungsgefahr durch Glasstücke ruft ZWERGENWIESE das Produkt ´Zwiebel Schmelz´ zurück
  13. BESSER NICHT VERZEHREN! Rückstände eines Antibiotikums in GOURMET-Garnelenschwänzen von ALDI NORD
  14. Wichtige Allergiker-Info: Falscher Inhalt in HOMANN´s Hamburger Sauce enthält undeklarierte Allergene Weizen, Ei, Senf
  15. Mögliche Verletzungsgefahr durch blaue, sehr kleine Plastikstücke in ANDECHSER NATUR Reibekäse von SCHEITZ
  16. Produktionsfehler: Kunststoffteile in einer Charge BESTE WAHL Zupfkuchen (TK) von REWE nicht auszuschließen
  17. ACHTUNG - NICHT ESSEN! SEAGOLD-Schlemmerfilet (Italia) von NETTO kann weiße Kunststoffteile enthalten
  18. SPITZ & SCHARF! Glassplitter in GUT BIO Kichererbsen mit Quinoa und Gemüse von ALDI NORD nicht auszuschließen
  19. Gerebelter Oregano verschiedener Artikelausführungen / Marken mit Pyrrolizidinalkaloiden (Pflanzengift) belastet
  20. LISTERIEN!!! Metzgereien WALDENSERHOF und TAGWERK rufen zahlreiche Fleisch- und Wurstwaren zurück
  21. NICHT ESSEN! Eine Charge gerebelter Oregano von FUCHS mit Pyrrolizidinalkaloiden (Pflanzengift) belastet
  22. Nachweis höchst ungesunder Tropanalkaloide veranlasst ROSSMANN zum Rückruf von ENERBIO Soja-Flocken
  23. Nierenerkrankungen möglich: Erhöhter Gehalt an Schimmelpilzgift ´Ochratoxin A´ in Fruchtriegeln der Marke LUBS
  24. ´Fund von metallischen Fremdkörpern´ in gehackten Mandeln der REWE-Marke JA! Vom Verzehr wird dringend abgeraten
  25. NICHT ESSEN: Vereinzelt Schimmelbefall von ´Medjoul Datteln´ der Marke GOURMET, verkauft bei ALDI NORD

Zusätzliche Informationen