Produktsicherheit von ´KÜHNE Rote Grütze´ aufgrund geringer Belastung mit Ethylenoxid nicht gewährleistet

KÜHNE Rückruf Rote Grütze Die Firma Carl Kühne KG (Hamburg/HH) ruft eine Charge ihrer wohl bekannteren Süßspeisen zurück. Grund: "Nach Bekanntwerden einer möglichen Belastung von Johannisbrotkernmehl mit » "Ethylenoxid" haben wir bei Kühne umgehend umfangreiche Eigenkontrollen der gesamten Roh- und Fertigware durchgeführt. Die Analysen haben ergeben, dass in einer an uns gelieferten Charge Johannisbrotkernmehl (...) eine geringe Belastung mit Ethylenoxid vorlag, die auch im Endprodukt nachgewiesen wurde" und weitaus ehrlicher als andere namhafte Lebensmittelhersteller: "Die Produktsicherheit ist somit nicht gewährleistet." Betroffen ist das Produkt "Kühne Rote Grütze" im 375 g-Glas mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.05.2022 sowie der Endcodierung "ME26", das in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erhältlich war. VerbraucherInnen, die betroffene Produkte gekauft und noch vorrätig haben, sollten diese nicht verzehren und gegen Kostenerstattung an die Verkaufsstelle zurückgeben oder sich mit den Produktdaten und Fotos der Verpackung inkl. Codierung und Mindesthaltbarkeitsdatum an den Kühne Verbraucherservice wenden: verbraucherservice(at)kuehne.de. Kühne weist ausdrücklich darauf hin, dass andere Chargen des Produktes nicht betroffen sind. Wikipedia zu dem Biozid: "Ethylenoxid ist giftig und krebserregend beim Einatmen. Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Symptome einer Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit/Erbrechen. Mit zunehmender Dosis kommt es zu Zuckungen, Krämpfen und schlussendlich zum Koma. Es ist für die Haut und die Atemwege reizend. Die Lunge kann sich Stunden nach dem Einatmen mit Flüssigkeit füllen (Lungenödem)" Hervorzuheben ist, dass die Medienagentur der Carl Kühne KG (die Pony & Blond GmbH) betroffene VerbraucherInnen vorbehaltlos und über verschiedene Kanäle anspricht; so wurde auch produktrueckrufe.de proaktiv informiert und gebeten, die Rückrufinformation zu veröffentlichen (Bildquelle: Carl Kühne KG ).
» www.kuehne.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Wissenswert: bfr.de » "Gesundheitliche Bewertung von Ethylenoxid-Rückständen" (PDF) > Auszug: "Ethylenoxid ist erbgutverändernd und krebserzeugend. Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gibt es somit nicht und Rückstände des Stoffes in Lebensmitteln sind grundsätzlich unerwünscht."

Zusätzliche Informationen