Transparente Plastikfremdkörper in MÜHLENHOF ´Delikatess Kräuterfleischsalat´ (von PENNY) nicht auszuschließen

DR. SCHRÖDTER PENNY Rückruf MÜHLENHOF Kräuter Fleischsalat

Die Firma Dr. Schrödter Feinkost GmbH (Essen/NI) ruft "aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes" ein Fleischsalat-Produkt aus dem Eigenmarken-Sortiment der Penny Markt GmbH (Zentrale: Köln/NW) zurück: "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall transparente Plastikfremdkörper im Produkt befinden", so das Unternehmen in (s)einer seriös adressierten (und somit wirklich öffentlichen) Pressemitteilung. Betroffen ist das Produkt "Delikatess Kräuterfleischsalat" der Penny-Marke "Mühlenhof" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 24.10.2020, dem Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen "DE EV 1612 EG" (siehe Aufdruck auf der Verpackung) und der » GTIN "27956427". Da keine regionale Eingrenzung der Verkaufsstellen erfolgt, wird von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen sein. Von dem Verzehr des betroffenen Produktes wird dringend abgeraten. Da eine Gesundheitsgefährdung nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden kann, hat das Unternehmen - eigenen Angaben zufolge - "umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen". KundInnen können den Fleischsalat im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Verbraucheranfragen beantworten Kundenservice/Hotline/Ansprechpartner unter der Rufnummer 0 41 91 / 50 12 29 (Werktags: 8-18 Uhr) oder unter der E-Mail-Anschrift rueckruf(at)dr-schroedter-feinkost.de. Es wird versprochen:Anbieter informiert verbraucherfreundlich! "Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind Produkte mit anders lautenden Mindesthaltbarkeitsdaten nicht betroffen." Für die entstehenden Unannehmlichkeiten entschuldigt sich die Firma Dr. Schrödter Feinkost GmbH bei den Verbrauchern ausdrücklich. Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff eine Schnitt-/Stichgefahr darstellen sowie beim Verschlucken Atemnot verursachen; dabei ist auch Erstickungsgefahr nicht vollends auszuschließen. (Bildquelle: Dr. Schrödter Feinkost GmbH).
» www.penny.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Updates zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Die Dr. Schrödter Feinkost GmbH macht in ihrer » Pressemitteilung vom 09.10.2020 (die so auch die Penny Markt GmbH auf ihrer Internetseite veröffentlicht) keinerlei einschränkende Angaben zu Verkaufsregionen, was in der Branche / bei solchen Meldungen grundsätzlich immer auf eine bundesweite Betroffenheit schließen lässt.

Stand: Sa, 10.10.2020 - 20:00 Uhr:
Mehr als 24 Stunden nach der Veröffentlichung auf "lebensmittelwarnung.de" haben sich nur die Behörden der sechs Bundesländer Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen als "betroffen" erklärt. Die für den Betrieb des amtlichen Portals verantwortlichen Personen/Dienststellen der weiteren zehn Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland habe es vor dem Wochende nicht mehr geschafft - dann wird es dort mit dem "amtlichen Verbraucherschutz" wohl (mindestens) bis Montag dauern.

Stand: So, 11.10.2020 - 19:30 Uhr:
2 Tage später: Keine Änderung zum Vortag > trotz potenzieller Verletzungs- und ggf. Erstickungsgefahr.

Stand: Mo, 12.10.2020 - 19:00 Uhr:
Tag 3: Auch die verantwortlichen Personen/Dienststellen der bislang säumigen zehn Bundesländer haben nun ihre Betroffenheit erkannt und erklärt.

Zusätzliche Informationen