GEFÄHRLICH! ´Vereinzelte Glassplitter´ in TAMARA Heidelbeer-Konfitüre von ALDI NORD nicht auszuschließen

ALDI NORD AHRENS Rückruf TAMARA Heidelbeer Konfitüre extra Die Firma Ahrens GmbH & Co. KG (Paderborn/NW) sowie die Aldi Einkauf GmbH & Co. OHG / Aldi Nord (Zentrale: Essen/NW) informieren zum Rückruf einer Konfitüre. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass vereinzelt Glassplitter enthalten sind", so Aldi. Betroffen ist das Produkt "Heidelbeer Konfitüre extra" der Marke "TAMARA" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 17.09.21, welches auf dem Deckel des Glases ablesbar ist. Die betroffene Ware wurde ausschließlich in den ALDI Gesellschaften Bargteheide, Berlin, Beucha, Beverstedt, Datteln, Grammetal (Weimar), Greven, Hann. Münden, Herten, Hesel, Jarmen, Bad Laasphe, Lingen, Barleben (Meitzendorf), Mittenwalde, Nortorf, Radevormwald, Rinteln, Salzgitter, Seevetal, Schloß-Holte, Lehrte-Sievershausen, Werl, Weyhe, Wilsdruff und Wittstock gehandelt. Welcher Gesellschaft eine besuchte Aldi Nord-Filiale angehört, kann online unter » "Filialen und Öffnungszeiten" überprüft werden. Aldi bestätigt, die betroffene Ware "im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes" bereits aus dem Verkauf genommen zu haben und rät dazu, den Artikel vorsorglich nicht mehr zu verzehren. Gleichzeitig bietet der Discounter an, den Artikel in eine seiner Filialen zurückzubringen, wo der Kaufpreis selbstverständlich erstattet wird. Für Verbraucheranfragen ist der Lieferant unter der kostenpflichtigen Mobilnummer 01 51 / 16 17 10 39 oder per E-Mail an presse(at)ahrens-paderborn.de erreichbar. "Andere Mindesthaltbarkeitsdaten und andere Artikel des Lieferanten W. L. Ahrens GmbH & Co. KG sind nicht betroffen", schreibt Aldi wie auch: "Wir bedauern, dass wir Ihnen diese Unannehmlichkeiten bereiten!", schreibt Aldi. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Glasstücke/-splitter zumindest Schnittverletzungen in Mundhöhle, Speiseröhre sowie Magen- und Darmtrakt verursachen; auch können Sie zu Atemnot mit entsprechenden Folgen führen (Bildquelle: Aldi Einkauf GmbH & Co. OHG).
» www.ahrens-paderborn.de | » www.aldi-nord.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 15.06.2020: Die W. L. Ahrens GmbH & Co. KG aktualisiert heute die ursprüngliche Information. Entgegen der ersten Angaben (mit der Einschränkung auf bestimmte Aldi Nord-Gesellschaften) wurde das Produkt nun im gesamten ALDI Nord-Gebiet gehandelt.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 

Beispielhafter Aushang einer Verbraucherinformation
in der ALDI Nord-Filiale, Saerbecker Straße 128, 48268 Greven

ALDI NORD Beispielhafter Aushang einer VerbraucherinformationDer Aushang hängt sichtbar im Ein-/Ausgangsbereich

 

Erwähnenswert: Das Plakat von Aldi Nord ist insbesondere aufgrund seines Formates (DIN A1) sowie seiner Positionierung unübersehbar und übertrifft somit in jeder Hinsicht die bei anderen Handelsunternehmen mit viel Glück zu entdeckenden, da i. d. R. unauffällig gestalteten und positionierten DIN A4-Zettelchen.

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Zu der möglicherweise mit Glassplittern verunreinigten Heidelbeer-Konfitüre erfolgt in der Mitteilung von Aldi Nord (vom Freitag, den 12.06.2020) ein klare Festlegung, dass betroffene Ware in Filialen der ALDI-Gesellschaften Bargteheide (SH), Berlin (BE), Beucha (SN), Beverstedt (NI), Datteln (NW), Grammetal (Weimar) (TH), Greven (NW), Hann. Münden (NI), Herten (NW), Hesel (NI), Jarmen (MV), Bad Laasphe (NW), Lingen (NI), Barleben (Meitzendorf) (ST), Mittenwalde (BB), Nortorf (SH), Radevormwald (NW), Rinteln (NI), Salzgitter (NI), Seevetal (NI), Schloß-Holte (NW), Lehrte-Sievershausen (NI), Werl (NW), Weyhe (NI), Wilsdruff (SN) und Wittstock (BB) gehandelt wurde. Aus diesen Gesellschaften in 9 Bundesländern werden Filialen in 12 Bundesländern beliefert, d. h. auch in Bremen (HB), Hamburg (HH) und Teilen von Hessen (HE).

Stand: Sa, 13.06.2020 - 21:00 Uhr:
Rund 24 Stunden nach Veröffentlichung durch Aldi werden auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" von den somit 12 betroffenen Bundesländern nur die drei Bundesländer Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als betroffen gemeldet. Es fehlen somit: Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.
» www.lebensmittelwarnung.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Stand: So, 14.06.2020 - 21:00 Uhr:
48 Stunden später: Erwartungsgemäß keine Änderung zum Vortag.
» Weitere Informationen im PDF-Format

Stand: Mo, 15.06.2020 - 12:00 Uhr:
Tag 3: Nach vollendetem Wochenende haben nun auch die bislang noch fehlenden 9 Bundesländer ihre Betroffenheit erkannt.

 


Obwohl das vorstehend beschriebene "Freitagsproblem" mit Sicherheit eine der wesentlichsten Ursachen für eine unvollständige und verspätete Berichterstattung durch die Medien ist, was den Behörden bereits mehrfach belegt aufgezeigt wurde, ändert sich an deren Arbeits-/Vorgehensweise (seit 2011 = Start "lebensmittelwarnung.de") praktisch nichts.


Zusätzliche Informationen