Gerebelter Oregano verschiedener Artikelausführungen / Marken mit Pyrrolizidinalkaloiden (Pflanzengift) belastet

  • Drucken

FUCHS TEUTO Rückruf OSTMANN UBENA EDEKA MARKTKAUF GUT&GÜNSTIG LIDL KANIA COLUMBIA Oregano gerebelt Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes rufen die Teuto Markenvertrieb GmbH und die Fuchs Foodservice GmbH (beide: Dissen a. T. W./NI) das Produkt "Oregano gerebelt" in verschiedenen Artikelausführungen zurück. "Im Rahmen von Eigenkontrollen wurden in einzelnen Proben erhöhte Gehalte an » Pyrrolizidinalkaloiden (PA) festgestellt", so die Unternehmen in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung zum Nachweis giftiger Pflanzeninhaltsstoffe. Von dem Warenrückruf ist der Artikel "Oregano gerebelt" der Marken "Ostmann", "Ubena", "Fuchs Professional", "Gut&Günstig", "Kania" und "Columbia" betroffen, die bundesweit bei unterschiedlichen Handelsunternehmen (teilweise jedoch nur bei Edeka / Marktkauf und Lidl) angeboten wurden. Im Einzelnen:

  • Ostmann im 25 g-Vorteilsbeutel (MHD 12/2023, Losnummer: 9157CB),
  • Ubena in der 150 g-Dose (MHD 12/2023, Losnummer: 9176BB),
  • Fuchs Professional im 250 g-Beutel (MHD jeweils 2023, Losnummern: 9177BE, 9176BA),
  • Gut&Günstig im 12 g-Glas (MHD jeweils 06/2022, Losnummern: 9175CA, 9176AA, 9176AB) > vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten,
  • Kania im 7,5 g-Glas (MHD jeweils 06/2022, Losnummern: LB91682, LA91682, LC91652, LB91652, LA91652, LC91641, LC91642, LB91641, LA91641, LC91631, LB91631, LA91631, LC91621) > angeboten bei Lidl Deutschland sowie
  • Columbia im 15 g-Nachfüllbeutel (MHD jeweils 06/2022, Losnummern: 9158BA, 9158CA).

Die betreffenden Unternehmen haben umgehend reagiert und die Ware bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Aufgrund der möglichen Gesundheitsgefahr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und betroffene Produkte keinesfalls konsumieren. KundInnen, die entsprechende Produkte gekauft haben, können diese gegen Erstattung des Kaufpreises - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in ihren jeweiligen Einkaufsstätten zurückgeben. Bei Fragen können sich VerbraucherInnen unter der Rufnummer 0 54 21 / 30 91 19 (Werktags: 8-18 Uhr) an die Hotline wenden oder per E-Mail an service(at)fuchs.de Kontakt aufnehmen. Es wird erklärt: "PA sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die in verschiedenen Pflanzen natürlicherweise vorkommen, und können über die Ernte unbeabsichtigt in Lebensmittel wie Kräuter gelangen. In höheren Mengen können PA beim Verzehr die Gesundheit schädigen. Teuto Markenvertrieb und Fuchs Foodservice bedauern die entstandenen Unannehmlichkeiten. Einer Veröffentlichung der AGES (Link s. u.) ist zu entnehmen: "Charakteristisch für eine Vergiftung sind Schmerzen im Oberbauch, Bauchwassersucht, Übelkeit und Erbrechen. Seltener können Gelbsucht und Fieber auftreten. Nach wenigen Wochen ist in der Regel eine Lebervergrößerung und -verhärtung feststellbar. Eine akute Vergiftung kann tödlich enden. Da Vergiftungserscheinungen auch erst Tage später auftreten können, wird die Ursache der Vergiftung selten erkannt." Besonders hervorzuheben ist, dass die Unternehmen Anbieter informiert verbraucherfreundlich! vorbehaltlos informieren - so wurde auch produktrueckrufe.de proaktiv gebeten, die Rückrufinformation an zentraler Stelle zu veröffentlichen  (Bildquelle: Engel & Zimmermann AG).
» www.fuchs.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: ages.at » "Pyrrolizidinalkaloide"