Hormonähnlich wirkendes Bisphenol A in NŪBY´s Baby-Sensorlöffeln festgestellt (= ´Erhöhter BPA Migrationswert´)

NUBY Rückruf SensorlöffelDer Zusendung des Fotos von einem Aushang ist es zu verdanken, dass über folgende Rückrufaktion berichtet werden kann, die besonders wichtig für Eltern klein(st)er Kinder ist, die noch gefüttert werden müssen: Das belgische Unternehmen New Valmar BV (Hauptsitz: Evergem) ruft sogenannte "Sensorlöffel" zurück (die durch Änderung der Farbe anzeigen, wenn Speisen noch zu heiß sind). Begründung: Durch ein deutsches Testlabor wurde ´eine erhöhter BPA Migrationswert´ von 0,053 mg/kg festgestellt. Bei » "BPA" (= Bisphenol A) handelt es sich um einen Stoff, der beim Menschen bereits in kleinsten Mengen  zur Entstehung von Krankheiten beträgt. Betroffen ist der "3erPack Sensorlöffel" der Marke "Nuby" mit dem "Artikelcode: ID5235" und der "Chargennummer: M2H28T" aus dem "Verkaufszeitraum: Jan-Mai/2020". Die Ansprache der KundInnen: "Haben Sie dieses Produkt? Dann können Sie ihn in das Geschäft zurückbringen, wo Sie ihn gekauft haben. Sie werden dort den Kaufpreis zurückbekommen". Für telefonische Anfragen wird die "Nuby-Hotline" benannt, die unter der Rufnummer 03 42 43 / 5 27 73 (8-18 Uhr) erreichbar ist. Der Anbieter: "Es sind keine weiteren Produkte und Chargen von diesem Rückruf betroffen." Abschließend wird um Verständnis gebeten und sich "aufrichtig" für den entstandenen Aufwand entschuldigt. Auf seinem "Aushang" beschreibt der Inverkehrbringer richtigerweise: "BPA ist ein endokriner Disruptor, also ein Stoff mit hormonähnlicher Wirkung und kann bereits in kleinen Mengen zur Entstehung von Krankheiten wie Diabetes mellitus, Fettleibigkeit, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Entwicklungsstörungen und Unfruchtbarkeit beitragen" (Bildquelle: Verbrauchereinsendung).
» www.nuby.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Sehenswert: Marktcheck » "Bisphenol A - Warum die umstrittene Chemikalie nicht verboten wurde"

Wissenswert: Mit » Meldung 2020.2156 hat das Europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel "RASFF" vor wenigen Tagen öffentlich gemacht, dass über einen belgischen Verteiler in (zumindest derzeit) 15 Ländern chinesisch produzierte Baby-Sensorlöffel auf den Markt gekommen sind, bei denen eine Bisphenol A-Migration von 124.2 µg/l (= 0,124 mg/l) ermittelt wurde. Noch mehr als die hohen Migrationswerte macht stutzig: Das Datum der (offensichtlich in Deutschland erfolgten) Stichprobe (= "Sampling date") war bereits der "04/11/2019", also vor rund 7 Monaten.
» "RASFF"» RASFF-Meldung im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Aktualitätsproblems" der Behörden


Auf die Rückrufaktion von Sensorlöffeln der Marke "Nuby" konnte am Sonntag, 07. Juni 2020 hingewiesen werden, nachdem ein aufmerksamer Verbraucher der Redaktion das Foto eines zufällig entdeckten Aushangs überlassen hatte. Bereits seit November 2019 sind den Behörden hohe Migrationswerte der Chemikalie Bisphenol in Sensorlöffeln bekannt.

Stand: Do, 18.06.2020 - 17:00 Uhr:
Erst heute (11 Tage später) erfolgt auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" eine Meldung.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 



- V E R B R A U C H E R M E I N U N G -

 

Information zu Produktrückrufen
nur durch Aushang


Information zu Produktrückrufen nur durch Aushang

 

TK MAXX ruft Kinder-Trinkflaschen von TRI-COASTAL DESIGN aufgrund möglicher Erstickungsgefahr zurück

TK MAXX Rückruf TRI COASTAL DESIGN Trinkflasche TK Maxx, Unternehmen der TJX Deutschland Ltd. & Co. KG (Sitz in Deutschland: Düsseldorf/NW) und - eigenen Angaben zufolge - "Europas führendes Off-Price-Unternehmen für Fashion und Wohn-Accessoires", ruft Kinder-Trinkflaschen der Tri-Coastal Design UK Ltd (Halifax/CA) in verschiedenen Farben und Designs zurück. Das Unternehmen hat festgestellt, dass sich das Gummi unter dem Deckel lösen kann und daher verschluckt werden könnte > es droht Erstickungsgefahr. Betroffen sind transparente Kunststoffflaschen mit der Aufschrift "WATER BOTTLE" in verschiedenen Farben und Designs (Roboter, Dinosaurier, Einhörner), die zwischen Dezember 2019 und März 2020 in TK Maxx-Filialen erhältlich waren; regionale Einschränkungen erfolgen keine, was einen bundesweit erfolgten Verkauf nahelegt. Die Verwendung der Flaschen ist sofort einzustellen und die Flaschen sind aus der Reichweite von Kindern zu entfernen. KundInnen, die das Produkt gekauft haben, können dieses in eine beliebige TK Maxx-Filiale zurückbringen - der Kaufpreis wird erstattet (auch ohne Quittung). Für weitere Informationen kann per Telefon unter der Rufnummer 02 11 / 88 22 32 67 oder per E-Mail an kundenservice@(at)tkmaxx.de mit dem Kundenservice Verbindung aufgenommen werden. TK Maxx: "Die Sicherheit unserer Kunden ist uns sehr wichtig und wir ergreifen diese Maßnahme als Vorsichtsmaßnahme."  Ablösbare Kleinteile können Kleinkinder verleiten, Anbieter informiert verbraucherfreundlich!diese in den Mund zu nehmen und zu verschlucken. Abhängig von Größe und Beschaffenheit dieser Kleinteile kann beim Verschlucken Atemnot entstehen, eine Erstickungsgefahr ist dabei nicht vollends auszuschließen (Bildquelle: TJX Deutschland Ltd. & Co. KG).
» www.tricoastaldesign.com | » www.tkmaxx.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Weitere Beiträge...

  1. Eltern aufgepasst! ERSTICKUNGSGEFAHR durch ablösenbaren Knopf an MATVRÅ Lätzchen von IKEA
  2. ELTERN AUFGEPASST! Aufgrund potenziellen Erstickungsrisikos ruft VEDES Sortier-Nachziehwagen zurück
  3. ABSTURZGEFAHR! Babywippe / Newborn-Set der Marke STOKKE könnte sich u. U. vom Stuhl lösen
  4. Gefahr der VERLETZUNG / ERSTICKUNG: LIDL warnt vor Holzgreifling der Marke PLAYTIVE JUNIOR
  5. Über 30 Todesfälle: FISHER-PRICE ruft ALLE (~ 4,7 Mio.) Exemplare eines Babywippen-Modells zurück
  6. ELTERN AUFGEPASST! CHICCO ruft zum Austausch der Gurtschnalle eines Autokindersitz-Modells auf
  7. Erstickungsgefahr für Babys oder Kleinkinder: KAUFLAND ruft vorsorglich Baby Roll-Rassel zurück
  8. ACHTUNG ELTERN! KBA warnt vor gefährlichen Kindersitzen, weltweit erhältlich unter 28 Markennamen
  9. VERLETZUNGSGEFAHR! ALDI SÜD informiert zur unbedingten Nachbesserung einer ´Nestschaukel´
  10. ACHTUNG ELTERN! Aufgrund einer Erstickungsgefahr ruft VEDES Holz-Rollbahnen von SPIELMAUS zurück
  11. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft ´Schlaf-Baby mit Mütze´ der Marke AMIA zurück
  12. Nach Vergleichstest der Stiftung Warentest: RECARO tauscht zwei Kindersitz-Modelle aus
  13. REER erinnert mit Sicherheitshinweis an bestimmungsgemäße Verwendung von ´Klemmgittern´
  14. REER gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  15. DOLLE gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  16. ´Verunreinigungen im Material´: Bundesweiter Rückruf eines ferngesteuerten ´Minions´ von TCHIBO
  17. Eltern aufgepasst! Strangulations-/ Verletzungsgefahr durch Kinder-Fledermauskostüm von IKEA
  18. HAUCK ruft Buggy zurück: Stiftung Warentest findet Gift in Kinderwagen-Griffen
  19. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft Holz-Bilderwürfel der Marke BEEBOO zurück
  20. IKEA ruft Trommel-Musikinstrument für Kinder zurück: Gefahr des Verschluckens und Erstickens
  21. ´Schutzgitter´ mit gefährlicher Fehlfunktion: Rückrufaktion bei IKEA wegen Sturzgefahr
  22. LÄSSIG ruft freiwillig Baby-Greifspielzeug aus Naturkautschuk zurück
  23. IKEA ruft Kinderschaukel zurück: ´Ernsthaftes Verletzungsrisiko´
  24. SIMM ruft LENA-Spielzeugautos zurück: Produktfehler birgt Erstickungsgefahr
  25. IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück: Potenzielle Strangulationsgefahr

Zusätzliche Informationen