Sicherheitshinweis für Klapphocker von NKD: Verletzungsgefahr

NKD Sicherheitshinweis KlapphockerDie NKD Vertriebs GmbH (Bindlach) gibt (zumindest derzeit) auf ihrer Internetseite (Service/Produktinformation) einen Sicherheitshinweis zu einem Klapphocker. Das Unternehmen weist darauf hin, dass bei dem lila-/blau-farbigen Kunststoffhocker mit der Artikel-Nr. 1626200 unbedingt die auf der Rückseite des Einlegers aufgedruckten Hinweise zu befolgen sind. "Bei Nichtbeachtung kann der Klapphocker durch Umfallen oder Einklappen ein Risiko darstellen und der Benutzer kann sich unter Umständen Verletzungen zuziehen", so der Discounter. Kunden, die trotz Beachtung dieser Hinweise Bedenken an der Sicherheit oder Gebrauchstauglichkeit haben, bietet NKD an, den Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises an eine Filiale zurückzugeben. Für Rückfragen steht das NKD Service-Team unter der Rufnummer 0 92 08/69 9-0 zur Verfügung. Es ist anzunehmen, dass der Klapphocker aufgrund der Ähnlichkeit mit auf dem Markt befindlichen "Klapptritt"-Modellen auch schnell einmal als Leiterersatz genutzt wird. Dass sowohl Tragfähigkeit als auch Konstruktion eines Hockers nicht unbedingt denen eines Tritts entsprechen, liegt eigentlich auf der Hand. Dennoch ist es gut, dass das Unternehmen nochmals gesondert auf die Einhaltung der Nutzungshinweise hinweist; auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) weist in ihrem » Produktsicherheitsportal auf die Gefahr hin (Bildquelle: nkd.com).
» www.nkd.com | » Weitere Informationen im PDF-Format

Erhöhte Formaldehydwerte in Melaminkellen von VILLEROY & BOCH

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)Das Kochlöffel und Geschirr aus Melaminharz für die Mikrowelle und zum Kochen nicht geeignet sind, hatte das Bundesinstitut für Riskobewertung (BfR) noch Mitte 2011 deutlich gemacht. Denn: "Teller, Schüsseln, Besteck und andere Küchenutensilien aus Melaminharz können beim Erhitzen » Melamin und » Formaldehyd abgeben." Jetzt veröffentlicht die Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen ersten "amtlichen" Hinweis auf eine Rückrufaktion der Villeroy & Boch AG (Mettlach). Das Unternehmen "ruft die seit Mai 2006 im Handel erhältlichen Suppen- und Soßenkellen aus Melamin der Serie Flow (Suppenkelle Flow (Art. Nr. 10- 3420 8071) und Soßenkelle Flow (Art. Nr. 10-3420 8072)) zurück, weil erhöhte Formaldehydwerte festgestellt wurden." Das Sicherheits-/ Gesundheitsrisiko liegt in "Krebsgefahr, Organschädigungen". Das BfR im Allgemeinen zu den riskanten Stoffen: "VILLEROY & BOCH Rückruf Suppenkelle Soßenkelle FlowKommt es bei Temperaturen über 70° C zu einem längeren Kontakt von Melaminharz-Produkten mit heißen Lebensmitteln, werden die Migrationsgrenzwerte teilweise deutlich überschritten. Formaldehyd ist zudem ein sehr flüchtiger Stoff, so dass auch ein gesundheitliches Risiko durch Einatmen möglich ist." Die Villeroy & Boch AG bittet betroffene Kunden zumindest auf ihrer Internetseite um Kontaktaufnahme mit der kostenfreien Servicehotline 0 08 00/68 64 81 10 (Mo-Fr 8-17 Uhr) oder der eMail-Adresse service.tischkultur(at)villeroy-boch.com. Der Kaufpreis werde auch ohne Kaufbeleg erstattet, so das Unternehmen. Eine Pressemitteilung wurde nicht verfügbar gemacht (Bildquelle: Verbrauchereinsendung).
» www.baua.de | » Weitere Informationen im PDF-Format sowie » www.villeroy-boch.com
Lesenswert: bfr.bund.de
» "Kochlöffel und Geschirr aus Melaminharz sind für die Mikrowelle und zum Kochen nicht geeignet"
» "Fragen und Antworten zu Geschirr und Küchenutensilien aus Melaminharz"

Zusätzliche Informationen