Corona-Pandemie: ´RAPEX´ warnt vor erhöhtem Infektionsrisiko durch Atemschutzmasken aus China

  • Drucken

RAPEX Warnung Atemschutz Schutzmasken KN95 FFP2Nachdem im europäischen Schnellwarnsystems für gefährliche Produkte "RAPEX" aktuell vier (durch die belgischen Behörden eingebrachte) Einträge zu unsicheren Atemschutzmasken nachzulesen sind, häufen sich hierzulande Berichte, dass diese auch in Deutschland "zurückgerufen" würden. Allen Masken ist gemeinsam, dass die Partikel-/Filterrückhaltung des Materials unzureichend ist. Betroffen sind KN95/FFP2-Partikelfiltermasken der Marke "Likelove" (Barcode: 6972761491073), KN95-Masken unbekannter Marke mit chinesischer Beschriftung sowie zwei Masken der Marke "Daddy Baby" | FFP2-Modell: E-KZ01L50 (Barcode: 6938457900007) und KN95/FFP2-Modell: KZ01S50B (Barcode: 6938457900045). Mit Messwerten zwischen ≤ 49% bis ≤ 86% entsprechen die bemängelten Masken nicht den einschlägigen Normen, wobei die Euronorm "EN 149-2001" für die Filterklasse FFP2 eine Filterleistung für vorgeschriebene Testmedien von mind. 94%, die chinesische "GB2626-2006" für die Filterklasse KN95 eine Filterleistung für vorgeschriebene Testmedien von mind. 95% verlangt. Was verwundert: Einzige RAPEX- bzw. Behördenauflage für die jeweiligen Importeure ist es, die Produkte nur mit geeigneten Warnhinweisen zu den Risiken zu kennzeichnen (Anm.: was vmtl. für zahlreiche verkaufte Masken bereits zu spät sein sollte). Bei unzureichender Partikel-/ Filterrückhaltung kann eine übermäßige Menge an Partikeln oder Mikroorganismen die Maske passieren, was das Infektionsrisiko erhöht, wenn es nicht mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen einhergeht (Bildquelle: RAPEX | bearb.).
» ec.europa.eu | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: bfarm.de » "Hinweise zur Verwendung von Masken ..."
din.de » "Vergleich Schutzmasken FFP2 (EN 149:2001) und KN95 (GB 2626-2006)"
wdr.de » "Uni-Klinik Münster entdeckt Mängel bei Masken"

Update: Aufgrund der aktuellen Bedrohung durch die Corona-Pandemie in Verbindung mit einer selten so zu erlebenden Dynamik amtlicher Überwachungsmaßnahmen empfiehlt sich zur vollständigen und übersichtlichen Darstellung behördlich beanstandeter Atemschutzmasken anstelle ständiger Updates eine Direktverlinkung auf die Datenbank der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin "BAuA" für "Gefährliche Produkte".
» www.baua.de
Lesenswert: baua.de » Datenbank "Gefährliche Produkte in Deutschland"

 


KAUFEN SIE SCHUTZAUSRÜSTUNG NUR VON SERIÖSEN ANBIETERN