RAPEX: Zahlreiche gefährliche Produkte aus und in Deutschland

RAPEX, Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission für Non-FoodDie Europäische Kommission veröffentlicht wöchentlich freitags ihre Meldung zu gefährlichen Produkten im “Schnellwarnsystem” für "Non-Food"-Artikel mit dem Namen "RAPEX". In der 21. Wochenmeldung werden wieder diverse Artikel beanstandet, die in Deutschland hergestellt wurden und/oder im deutschen Handel erhältlich waren beziehungsweise es sogar noch sind: Chemisch riskante Bastelkleber von Meyco mit giftigem Methanol, jedoch ohne Kindersicherung und Warnhinweise (Herkunft: Deutschland), Cremes von Biller´s Naturkosmetik mit dem verbotenem Konservierungsmittel Methyldibromoglutaronitril (Herkunft: Deutschland), ein verletzungsgefährliches Spielzeug Pfeil- und Bogenset mit zu hoher kinetischer Energie (Herkunft: China, kürzlich zurückgerufen in » Österreich), erstickungsgefährliche Kinderjacken für Jungen von Lemmi (Herkunft: China), Warnung GIFTIGDMF-belastete Fußballschuhe für Kinder (Herkunft: China, kürzlich zurückgerufen von » Deichmann) sowie Sandalen für Kinder der Marke Biomodex (Herkunft: Italien). Auch diese Woche fällt wieder auf: Einige der angekündigten Rückrufaktionen sind in Deutschland entweder nicht oder nur ganz schwer auszumachen.

» RAPEX Wochenmeldung 21. KW 2010 im PDF-Format

LIDL ruft gesundheitsgefährliche Partyartikel zurück

LIDL Rückruf PartyartikelDer Lebensmittel-Discounter Lidl veröffentlicht auf seiner Internetseite eine "Wichtige Verbraucherwarnung". Zurückgerufen werden jetzt zwei Partyartikel: Eine "Glitterkanone" sowie eine "Konfettikanone". Beide Produkte können "in ungünstigen Fällen" einen zu lauten Knall erzeugen, der im Fall einer unsachgemäßen Anwendung die Sicherheit und Gesundheit der Verbraucher gefährden kann. Erkennbar sind die Artikel an der Aufschrift „Glitter“ auf einem lilafarbenen oder der Aufschrift „Confetti“ auf einem gelben Gehäuse. Beide Kanonen sind mit Nachfüllmagazinen nachladbar und waren ab dem 28.01.10 für 2,99 € erhältlich. Der Discounter empfiehlt in jedem Fall den Verzicht auf einen weiteren Einsatz und bittet alle betroffenen Kunden, den betroffenen Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises in einer deutschen Lidl-Filiale zurückzugeben. Eine sehr kurze Schalleinwirkung mit extrem hohem Schalldruck (» Knalltrauma) kann zu einer Schädigung des Innenohrs führen. In der Regel verbessert sich das Hörvermögen wieder in den ersten Stunden und Tagen nach dem Ereignis, häufig bleibt aber eine dauernde Hörstörung bestehen.
» www.lidl.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen