Verunreingtes Heizöl verklebt Heizungen: Rückruf

Einige wenige Veröffentlichungen von Online-Medien führen auf die Internetseite der Diersch & Schröder GmbH & Co. KG, einem Mineralölhandel mit Sitz in Bremen. Dort erscheint derzeit eine Presseinformation, mit der das Unternehmen auf die Lieferung von verunreinigtem Heizöl reagiert. Mitte bis Ende März 2009 wurde in Bremen eine Partie Heizöl mit verdeckten Mängeln an 37 Heizölhändler ausgeliefert, wodurch es zu Störungen in einzelnen Heizungsanlagen gekommen ist. Obwohl nach Pressemitteilung die betroffenen Endverbraucher durch ihre Lieferanten informiert wurden, schreibt “Radio Bremen”, dass es über die Zahl der betroffenen Kunden keine genauen Informationen gäbe. Danach ließe sich das tatsächliche Ausmaß erst mit Beginn der nächsten Heizperiode im Herbst 2009 absehen. Anderen Medien ist zu entnehmen, dass 2.000 Kunden betroffen seien, die Öl abpumpen sowie Kessel und Brenner reinigen lassen müssten. Sieben Millionen Liter seien verunreinigt, 50 Störfälle habe es bereits gegeben. Betroffene Privathaushalte und Firmen in Westfalen, Niedersachsen und Bremen seien aufgefordert worden, ihre Heizungen aus Sicherheitsgründen abzuschalten. Gemäß der DS-Mineralöl werden betroffene Heizungsanlagen zeitnah überprüft und ggf. instand gesetzt. Das beanstandete Öl wird abgepumpt, Heizöltanks werden gereinigt und mit neuer Ware gefüllt. Kosten für die Kunden entstehen nicht.
» www.ds-mineraloel.de | » www.radiobremen.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen