RAPEX: Explosionsgefahr bei PYROMASTER Löschspray

PYROMASTER Sicherheitshinweis LöschsprayDurch die 22. Wochenmeldung 2009 des Schnellwarnsystems der Europäischen Kommission "RAPEX" erfährt man unter lfd. Nr. 5 (739/09) von gefährlichen Feuer-Lösch-Sprays der Marke Pyromaster aus Deutschland. Dem Inhalt der Meldung nach sind in Belgien verschiedene Sprays beanstandet worden, weil sich durch einen Konstruktionsfehler das Dosenoberteil ablösen kann, wodurch Explosionsgefahr besteht (5 Unfälle wurden gemeldet). Von der Meldung betroffen sind im Einzelnen: Haus und Büro Feuer-Löscher-Spray (EAN 4260105790015), Auto Feuer-Löscher-Spray (EAN 4260105790022) und Fett Feuer-Löscher-Spray (EAN 4260105790039). Schaut man auf die Internetseite der Pyromaster GmbH aus dem hessischen Langen, so findet man dort eine Rückrufaktion/einen Sicherheitshinweis mit Erstellungsdatum "Juni 2008". Danach werden auch in Deutschland Kunden von Hornbach oder Globus aufgefordert, "Pyromaster Löschspray 1001" mit dem Aufdruck "DE 1000 06261 001 haltbar bis 03/2010 – 11" und "DE 1001 07212 haltbar bis 12/2010" wegen Berstgefahr an den Handel zurückzugeben, nachdem vorher der Inhalt der Dosen vollständig ausgesprüht wurde (z. Bsp. in die Toilette, Dusche, Gully etc.). In Verbindung mit einem Artikel der "Neue Sonntagspresse" aus November 2008 entsteht die Frage, wie es trotz einer seinerzeit "groß angelegten Rückrufaktion" (die online jedoch nicht nachvollziehbar ist) mehr als ein halbes Jahr später in der aktuellen RAPEX-Meldung zu einer vergleichbaren Beanstandung kommen kann. Überhaupt sind in dem Artikel auch andere Details sehr interessant.
» RAPEX 22. KW 2009
» www.pyromaster-group.com | » Mehr im PDF-Format | » Neue Sonntagspresse

Artikel dieser Bezeichnung wurden zum Zeitpunkt der Meldung durch gewerbliche und/oder private Anbieter neu und/oder gebraucht bei eBay angeboten.

Zusätzliche Informationen