STIFTUNG WARENTEST | Elektrofahrräder: Rückruf bei VICTORIA

Stiftung Warentest "Elektrofahrräder: Rückruf bei Victoria" Mit dieser Überschrift meldet (augenscheinlich nur) die Stiftung Warentest online sowie in ihrer Heftausgabe 10/2011: "Bei den Elektrofahrrädern „Kassel“ und „Rendsburg“ der Marke Victoria können beim Aufladen die Akkus überhitzen. Es besteht Brandgefahr. Betroffen sind die bis 30. September 2010 ausgelieferten grauen Akkupacks mit den 700 mA/h-Ladegeräten von Ansmann. Der Fahrradanbieter Hermann Hartje ruft diese Akkus und Ladegeräte zurück, damit sie überprüft und im Bedarfsfall repariert oder ausgetauscht werden können. Alternativ können Fahrradbesitzer einen Akku der neuesten Baureihe und das schnellere Ladegerät mit 1000 mA/h zum Sonderpreis von 199 Euro erwerben. Besitzer der entsprechenden Victoria-Elektrofahrräder sollten sich an ihren Fahrradhändler oder direkt an die Firma Clean Air Bikes in Berlin wenden, die mit der Abwicklung der Austauschaktion betraut ist. Hotline 0 30/85 07 39 29 13 oder Fax 0 30/8 50 73 92 95 00." Überhitzte Akkus können bei Berührung zu Hautverbrennungen führen, in einigen Fällen sogar eine Brandgefahr darstellen. Auch kann ein überhitzender Akku explodieren und in der Nähe befindliche Personen verletzen. Auf den Internetseiten des Markeninhabers sowie der Marke selbst sind (zumindest derzeit) keine Hinweise offensichtlich (Bildquelle: test.de).
» www.test.de | » www.hartje.de | » www.victoria-fahrrad.de
Lesenswert: test.de » Elektrofahrräder: Bremsen oft zu schwach

ACHTUNG: Artikel dieser Bezeichnung wurden zum Zeitpunkt der Meldung durch gewerbliche und/oder private Anbieter neu und/oder gebraucht bei eBay angeboten.

Zusätzliche Informationen