Lebensmittelwarnung: ´Erhöhter Gehalt an Blausäure´ in Bio-Aprikosenkernen von MORGENLAND

EGESUN Rückruf MORGENLAND HUNZA AprikosenkerneNachdem das europäische Schnellwarnsystem für gefährliche Lebens- und Futtermittel "RASFF" seit nunmehr 2 Wochen vor » Aprikosenkernen mit überhöhtem » Blausäuregehalt (181 mg/kg) warnt, erscheint nun auch eine amtliche Meldung in Deutschland. Danach ruft die EgeSun GmbH (Oyten/NS) folgende "MorgenLand"-Aprikosenkerne zurück: "Süße Aprikosenkerne, Bio, 250 g" - "Chargennummern L160571, L160369, L160923, FA151094, FA151071, FA150960, FA150959" - "Mindesthaltbarkeitsdaten  (MHD) 22.03.2017, 02.03.2017, 29.04.2017, 15.10.2016, 15.09.2016, 24.10.2016 und 26.09.2016" sowie "Hunza Aprikosenkerne, Bio, 150 g" - "Chargenummer L160649" - "MHD 31.03.2017". Lebensmittelwarnung.de | Das Portal der BundesländerDer Behördenmeldung zufolge waren die u. U. giftigen Kerne in fast allen Bundesländern im Handel (derzzeitige Ausnahme: Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern). Kunden werden gebeten, entsprechende Beutel mit den oben genannten Chargen in ihrem Fachmarkt zurückzugeben, "selbstverständlich" gegen Erstattung des Kaufpreises. Verkaufsstellen sowie eine Rufnummer für Fragen werden nicht benannt. Das verantwortliche Unternehmen schreibt: "Naturbedingt können vereinzelt bittere Aprikosenkerne vorkommen, die Blausäure enthalten. Bei Nachkontrollen wurde ein erhöhter Gehalt an Blausäure in den Aprikosenkernen festgestellt". Mögliche Auswirkungen eines Verzehrs (wo doch auf Wikipedia zu lesen ist, das Blausäure extrem giftig ist und schon 1–2 mg Blausäure pro kg Körpermasse tödlich wirken) erfahren betroffene Verbraucher weder von dem Inverkehrbringer EgeSun noch von den Behörden (Bildquelle: lebensmittelwarnung.de). 
» www.morgenland.bio | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: ndr.de » Gefährliches "Wundermittel" gegen Krebs

Update vom 15.07.2016: Das Unternehmen hat den Rückruf für das Produkt "MorgenLand Süße Aprikosenkerne, Bio, 250 g" auf folgende Chargen erweitert: FA 150173 (MHD 19.04.2016), FA 150327 (MHD 20.04.2016), FA 150474 (MHD 27.04.2016), FA 150475 (MHD 25.05.2016), FA 150476 (MHD 27.06.2016), FA 150477 (MHD 24.08.2016), FA 151350 (MHD 20.12.2016), FA 151351 (MHD 20.01.2017) sowie FA 151353 (MHD 20.02.2017). Nach wie vor erfolgt weder durch das produktverantwortliche Unternehmen noch durch die "Verbraucherschutz"-Behörden eine Aufklärung über mögliche Gesundheitsrisiken.
» Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 02.08.2017: Erneut ruft das Unternehmen EgeSun GmbH (Oyten/NS) wegen eines "erhöhten Gehaltes an Blausäure" "MorgenLand Süße Aprikosenkerne, Bio, 250 g" zurück: Betroffen sind jetzt die Chargennummern / MHD: L161948 / 13.09.2017, L162030 / 18.09.2017, L162785 / 08.12.2017, L162786 / 08.01.2018, L170875 / 08.04.2018 und L171781 / 07.07.2018. Wie bereits früher erfolgt weder durch das produktverantwortliche Unternehmen noch durch die "Verbraucherschutz"-Behörden eine Aufklärung über mögliche Gesundheitsrisiken.
» Weitere Informationen im PDF-Format

Erdnussallergie? Vorsicht bei LYTTOS Paprika-Käse-Aufstrich von ALDI SÜD: Deklarationsfehler

CLAMA ALDI SÜD Rückruf LYTTOS Griechischer Paprika-Käse-Aufstrich Der Aldi-Zulieferer Clama GmbH & Co. KG (Mühlheim a. d. Ruhr/NW) ruft "aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes" einen griechischen Dip / Brotaufstrich zurück. Als Begründung gibt das Unternehmen an, dass bei dem Produkt nicht ausgeschlossen werden kann, dass Spuren von Erdnuss enthalten sind, die auf dem Etikett nicht deklariert wurden. Ein Verzehr durch Menschen mit einer Allergie gegen Erdnussbestandteile kann allergische Reaktionen bis schlimmstenfalls zum » anaphylaktischen Schock auslösen. Betroffen ist das Produkt "LYTTOS Griechischer Paprika-Käse-Aufstrich" mit den vier "Mindesthaltbarkeitsdaten 10.05.2018, 20.05.2018, 21.05.2018 sowie 26.05.2018". Der Dip / Brotaufstrich wurde im gesamten Aldi Süd-Gebiet (d. h. Baden-Württemberg, Bayern, Teile von Hessen und Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland) vertrieben. Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen wird Kunden mit einer Erdnuss-Allergie von dem Verzehr des Produktes abgeraten. Betroffene Ware kann in der nächstgelegenen Filiale des Discounters zurückgegeben werden (i. d. R. auch ohne Vorlage des Kassenzettels); für weitere Informationen steht Clama unter folgender kostenfreien Telefonnummer zur Verfügung: 08 00/5 89 48 06. Clama versichert: Anbieter informiert verbraucherfreundlich!"Andere MHD, andere Produkte der Clama GmbH & Co. KG und vergleichbare Artikel von anderen Lieferanten sind von diesem Vorfall nicht betroffen", entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten und bedankt sich für das Verständnis für diese vorbeugende Maßnahme (Bildquelle: Clama GmbH & Co. KG).
» www.clama-int.de | » www.aldi-sued.de |» Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen