Salmonellen: Curry-Gewürz von HARTKORN zurückgerufen

HARTKORN Rückruf Curry-Gewürzzubereitung Die Qualitätskontrolle der Firma Hartkorn Gewürzmühle GmbH (Koblenz) weist darauf hin, dass bei einer von mehreren Beprobungen einer Curry Gewürzzubereitung » Salmonellen festgestellt worden sind. Daher ruft das Unternehmen vorsorglich die folgenden zwei Chargen zurück: Curry Gewürzzubereitung in der Aluminium Dose, EAN 40526065, Charge L20915F2 (Angabe auf dem Dosendeckel) sowie Curry Gewürzzubereitung im "Maxi Bag", EAN 4052600051032, Charge L20909F2 (Angabe auf der rückseitigen Lasche). Auf Anfrage ergänzte das Unternehmen, dass beide Artikel das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 2017 tragen sowie seit diesem Jahr bundesweit im deutschen Einzelhandel vertrieben worden sind. VerbraucherInnen, die vorgenannte Gewürzzubereitungen zu Hause haben, sollten sie nicht weiter benutzen und dem Händler zurückbringen, bei dem sie gekauft wurden. Bei Fragen oder Unklarheiten werden Kunden gebeten, sich an folgende eMail-Adresse zu wenden: rueckruf(at)hartkorn-gewuerze.de. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Zudem informiert das Unternehmen auf seiner Internetseite zu weiteren Hintergründen & Fakten und stellt dabei heraus: "Es gab auch im Übrigen weder von Lieferanten- noch von Verbraucherseite Hinweise darauf, dass ein Salmonellenbefall vorliegen könnte." Salmonellen können Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen auslösen sowie bei Senioren und immungeschwächten Personen schwerste Erkrankungen hervorrufen (Bildquelle: Hartkorn Gewürzmühle GmbH).
» www.hartkorn-gewuerze.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Trendgetränk "Bubble Tea": Gesundheitsrisiko für Kleinkinder

Bundesinstitut für RisikobewertungDerzeit "in aller Munde": Hoffentlich nicht bei Kleinkindern! Das Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sowie auch andere Institutionen und Medien warnen derzeit massiv vor dem Trendgetränk "Bubble Tea": Die Behörde in ihrer aktuellen Pressemitteilung: "Gesundheitsrisiko für Kleinkinder | Stärkekugeln können in die Atemwege gelangen und die Atmung blockieren Bubble Tea hat sich zu einem Trendgetränk entwickelt, das vor allem bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt ist. Das bunte Getränk besteht aus gesüßtem grünen oder schwarzen Tee und wird mit Milch und Fruchtsirup versetzt. Als Besonderheit werden dem Getränk Kügelchen (Bubbles) aus Stärke zugesetzt, die mit einer süßen Flüssigkeit gefüllt sind. Bubble Tea wird mit einem breiten Strohhalm getrunken, durch den auch die Bubbles in den Mund gesaugt werden." Das Amt weist darauf hin beziehungsweise warnt davor, dass Bubbles in die Atemwege und somit auch in die Lunge eindringen können. Die Behördenleitung macht deutlich: "Insbesondere bei Kindern bis zum Alter von vier Jahren besteht die Gefahr, dass sie versehentlich Fremdkörper in die Lunge verschlucken. Und genau das kann passieren, wenn Bubbles mit einem Strohhalm eingesaugt werden.“ Daher empfiehlt das BfR, dass beim Verkauf von Bubble Tea deutlich sichtbar auf dieses Gesundheitsrisiko hingewiesen wird. Bubbles sind etwa 10 bis 15 mm groß, haben eine elastisch-weiche Konsistenz und sind mit einer Flüssigkeit gefüllt. Das Institut erklärt: "Werden diese in die Lunge verschluckt, spricht man von » "Aspiration". Dazu Wikipedia: "Die wichtigste und fatalste Komplikation - gerade bei Kindern, wegen der noch kleinen Luftwege - ist das Ersticken (d. h. Lebensgefahr!). Verbleibt der Fremdkörper oder das Aspirat in der Lunge, so kann dies eine Lungenentzündung nach sich ziehen."
» www.bfr.bund.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: test.de: » "Bubble Tea: Auch Ministerin Aigner sieht Gefahr" sowie » "Bubble Tea: Dickmacher aus Fernost"

Zusätzliche Informationen