Achtung bei CULINEA Hähnchen-Nuggets von LIDL: Verunreinigung mit Plastikfremdkörpern nicht auszuschließen

LIDL STOLLE Rückruf CULINEA Hähnchen-Nuggets TK Der Hersteller Gebr. Stolle GmbH (Visbek/NI) ruft aktuell tiefgefrorene Hähnchen-Nuggets aus dem Feinkost-Eigenmarken-Sortiment des Discounters Lidl (Stammsitz: Neckarsulm/BW) zurück. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt rote Plastikfremdkörper enthalten sind", so das Statement in der von Lidl verfassten Pressemitteilung. Betroffen ist das Produkt "Culinea Safari-Nuggets, tiefgefroren, 400 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.08.2019, der Losnummer 815106001 und dem Identitätskennzeichen DE NI 10000 EG. Die Nuggets wurden bei Lidl Deutschland in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland verkauft. Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland - eigenen Angaben zufolge - sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Der Discounter versichert: Von dem Rückruf ist ausschließlich das beschriebene Produkt betroffen. "Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte des Herstellers Gebr. Stolle GmbH sowie tiefgefrorene Hähnchen-Nuggets anderer Hersteller sind von dem Rückruf nicht betroffen. Der Hersteller Gebr. Stolle GmbH entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten." Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen (Bildquelle: obs/LIDL/Lidl).
» www.stolle.de | » www.lidl.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Der Hersteller Gebr. Stolle GmbH bzw. Lidl statuieren in ihrer Pressemitteilung eindeutig: "Das betroffene Produkt (...) wurde bei Lidl Deutschland in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland verkauft." Somit wären auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" die verbleibenden 12 Bundesländer als betroffen einzutragen.

Stand: Sa, 08.09.2018 - 19:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der öffentlichen Verkündung durch den Hersteller bzw. das Handelsunternehmen melden nur die 8 Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen ihre Betroffenheit. Es fehlen somit: Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen. Solche unvollständigen Angaben führen erfahrungsgemäß dazu, dass in nicht aufgelisteten Bundesländern keine und/oder in überregionalen Medien eine unvollständige Berichterstattung erfolgt.

Stand: So, 09.09.2018 - 19:00 Uhr:
48 Stunden später keine Änderung zum Vortag > trotz potenzieller Verletzungs- und ggf. Erstickungsgefahr.

Stand: Mo, 10.09.2018 - 19:00 Uhr:
Am 3. Tag nach Bekanntmachung der Rückrufaktion zieht frühmorgens nach "Dienstbeginn" das Land Nordrhein-Westfalen nach, dicht gefolgt von Sachsen und Berlin - im Laufe des Tages folgt dann auch noch Brandenburg. Wieder einmal mehr zeigt sich, dass Verbraucherschutz in Deutschland zum Wochenende hin nur noch sehr eingeschränkt funktioniert. Dabei wären doch "nur" eine Unternehmensmeldung zu lesen und darin möglicherweise enthaltene Angaben zu Verkaufsregionen in amtliche Meldungen zu übernehmen.

Aufgrund mgl. Verunreinigung mit Kunststoff-Fremdkörpern ruft EDEKA portionierbaren TK-Blattspinat zurück

EDEKA Rückruf Blattspinat TK portionierbar Die Edeka Zentrale AG & Co. KG mit Sitz in Hamburg ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes Blattspinat aus dem Eigenmarken-Sortiment zurück. Grund für die Rückrufaktion: Der Zulieferer Ardo GmbH (Ratingen/NW) "kann nicht ausschließen, dass sich Kunststoff-Fremdkörper in einzelnen Packungen des Produktes befinden." Betroffen ist der "EDEKA Blattspinat portioniert" in der der 450-Gramm-Faltschachtel, geliefert von der Ardo GmbH in Ratingen, ausschließlich mit den beiden Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 14.05.2020 und 15.05.2020. Der Artikel war vorwiegend bei Marktkauf- und EDEKA-Filialen ohne jegliche regionalen Einschränkungen bundesweit erhältlich. VerbraucherInnen, die den betroffenen Artikel gekauft haben, erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbons eine Erstattung des Kaufpreises in ihren Einkaufsstätten. Verbraucherfragen beantwortet der EDEKA Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 08 00/3 33 52 11 (Mo-So: 8-20 Uhr) oder unter der E-Mail-Adresse: info(at)edeka.de. Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen.Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Hervorzuheben ist, dass Edeka als einer der wenigen Discounter immer ausführlich und transparent informiert - so wurde produktrueckrufe.de gebeten, die Rückrufinformation zu veröffentlichen (Bildquelle: Edeka Zentrale AG & Co. KG).
» ardo.com/de | » www.edeka.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Updates zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Die Edeka-Zentrale macht in ihrer Pressemitteilung bezüglich Verkaufsregionen keinerlei Einschränkungen. Aufgrund dessen ist von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen.

Stand: Sa, 01.09.2018 - 18:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung durch Edeka meldet im amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" nur das Bundesland Bayern eine Betroffenheit seines Verantwortungsbereiches. Solche unvollständigen Angaben führen erfahrungsgemäß dazu, dass in nicht aufgelisteten Bundesländern keine und/oder in überregionalen Medien eine unvollständige Berichterstattung erfolgt.

Stand: So, 02.09.2018 - 18:00 Uhr:
48 Stunden später keine Änderung zum Vortag.

Stand: Mo, 03.09.2018 - 18:00 Uhr:
72 Stunden später: Seit heute warnt auch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz des Bundeslandes Baden-Württemberg; somit fehlen "nur" noch 14 Bundesländer > trotz potenzieller Verletzungs- und ggf. Erstickungsgefahr.

Stand: Di, 04.09.2018 - 18:00 Uhr:
Im Laufe des 4. Tages nach Bekanntmachung durch Edeka haben nun auch die weiteren 11 Bundesländer Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen ihre Betroffenheit statuiert. Berlin, Bremen und Rheinland-Pfalz haben es immer noch nicht geschafft, die Warnung für VerbraucherInnen ihrer Verantwortungsbereiche umzusetzen.

Stand: Mi, 05.09.2018 - 18:00 Uhr:
Tag 5 nach offizieller Verkündung des Rückrufs durch Edeka: Als 14. Bundesland warnt jetzt Berlin. Es fehlen nach wie vor Bremen und Rheinland-Pfalz.

Stand: Do, 06.09.2018 - 18:00 Uhr:
6 Tage später: Keine Änderung zum Vortag.

Stand: Fr, 07.09.2018 - 18:00 Uhr:
Eine ganze Woche nach der Information durch Edeka informiert nun auch - als vorletztes Bundesland - Rheinland-Pfalz (s)eine Betroffenheit.

Stand: Sa, 08.09.2018 - 18:00 Uhr:
8 Tage später: Keine Änderung zum Vortag; es fehlt weiterhin das Bundesland Bremen.

Stand: So, 09.09.2018 - 18:00 Uhr:
9 Tage später: Keine Änderung zum Vortag.

Weitere Beiträge...

  1. Mglw. Glasstückchen enthalten! NISSIN ruft bundesweit eine Sorte CUP NOODLES (Nudelbecher) zurück
  2. VTEC-Bakterien in GUT&GÜNSTIG Eisbergsalat, verkauft bei EDEKA / MARKTKAUF in Baden-Württemberg
  3. VORSICHT bei EDEKAs Steinofenbaguettes zum Fertigbacken ´Zwiebel´ > Metalldraht nicht auszuschließen
  4. Schnittgefahr & mehr: GLASSPLITTER in diversen Kürbiskern-Produkten der SEIDL CONFISERIE
  5. ERNEUT SALMONELLEN! EIFRISCH ruft Bio-Eier von ALDI SÜD, KAUFLAND, LIDL, PENNY und REAL zurück
  6. Plastikfremdkörper nicht auszuschließen: LIDL informiert zum Rückruf gehackter Tomaten von ITALIAMO
  7. Nachweis gefährlicher Listerien: SPECHT ruft öffentlich HOFMAIER Corned Beef von NETTO zurück
  8. Für Haselnuss‐Allergiker gefährlich: UNILEVER ruft in 10 Bundesländern VIENNETTA Schokoladeneis zurück
  9. U. U. Lebensgefahr durch Listerien: FRENZEL ruft Leipziger Allerlei (TK) von KAUFLAND und GLOBUS zurück
  10. Hersteller informiert über Warenrückruf von LIDL´s FRESHONA Gemüsemix: Kontamination mit Listerien
  11. NICHT ESSBAR! Nachweis von Salmonellen in ´DIE MARKE DER BAUERN´ Hackepeter von NORMA
  12. SALMONELLEN ´Enteritidis´ bei Eiern aus ökologischer Erzeugung (Bio): Mind. 7 Handelsketten betroffen
  13. Der Spuk geht weiter: Parasitengift FIPRONIL in Eiern im Landkreis Vechta entdeckt
  14. Bei Zöliakie gefährlich: Als ´Glutenfrei´ deklarierte D´ANTELLI-Maispasta von ALDI NORD enthält doch Gluten
  15. Bei Eigenkontrolle Salmonellen in ENERBIO Erdmandelmehl von ROSSMANN nachgewiesen
  16. ACHTUNG AUTOFAHRER: Unbeabsichtigter Alkoholgenuss durch ADELSKRONEN Hefeweizen mit Rückenetikett ´alkoholfrei´
  17. Kolibakterien (VTEC) in IGLO Petersilie (TK) vorgefunden: Charge von LIDL, NETTO und PENNY betroffen
  18. ´In hohen Dosen wirkt es als Nervengift´: Ochratoxin A in Paprika Edelsüss von SAHRA und HIRA
  19. Tropan-Alkaloide! XOX, NETTO und EDEKA rufen AMERICAN STYLE- und GUT&GÜNSTIG-Popcorn zurück
  20. ACHTUNG: Tückische Gefahr durch ´Fremdkörper (Glas)´ in Fischsuppe von POINTE DE PENMARCH
  21. ´Sensorische Abweichung´: DM-DROGERIE nimmt vorsorglich DMBIO Sojadrink aus dem Verkauf
  22. METAX ruft NEPHEA-Diätnahrung für Säuglinge zurück: Keim ´Cronobacter sakazakii´ nicht auszuschließen
  23. ILLY Kaffeebohnen: ´Gefahr beim Öffnen der Dose durch fehlendes Entlüftungsventil´
  24. Allergisch gegen Cashewnüsse? Dann äußerste Vorsicht bei ´Süße Knödel´-Gerichten (TK) von ALDI SÜD
  25. Salmonellen in GOLDEN SUN Bio-Amaranth von ESTYRIA nachgewiesen: Bundesweiter Rückruf bei LIDL

Zusätzliche Informationen