SALMONELLEN! EIFRISCH ruft Eier von ALDI NORD, KAUFLAND, LIDL, NETTO und REWE zurück

EIFRISCH Rückruf Hühnereier ALDI NORD KAUFLAND LIDL NETTO REWE KAUFLAND Nach August 2018 erneut ein gigantischer Eier-Rückruf der Eifrisch Vermarktung GmbH & Co. KG (Lohne/NI). Grund der Rückrufaktion auch jetzt wieder: » "Salmonellen" (die im Rahmen einer behördlichen Untersuchung nachgewiesen werden konnten). Betroffen sind dieses Mal Eier mit der Stempelnummer "2-DE-0351691" (Legebetrieb: "Farm Welplage") und allen Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19.12.2018 bis einschließlich 24.12.2018. Die "Salmonellen-Eier" waren in 6er- und tlw. in 10er-Packungen - unter diversen Markenbezeichnungen (siehe Klammern) bei Aldi Nord (Hofland), Kaufland (Mein Lieblingsei), Lidl (Frische Eier ...), Netto Marken-Discount (vom Land) und Rewe (Beste Wahl) erhältlich. Der entsprechenden Pressemitteilung zufolge verkaufte Aldi Nord die Eier in Filialen der Regionalgesellschaften Horst und Großbeeren; Kaufland hatte die Eier in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Verkauf. Bei Lidl war betroffene Ware ausschließlich in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erhältlich, bei Netto Marken-Discount in Bremen und Niedersachsen, bei Rewe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Die Firma Eifrisch Vermarktung GmbH & Co. KG hat - eigenen Angaben zufolge - umgehend reagiert und die betroffenen Eier aus den Verkaufsregalen entfernen lassen. VerbraucherInnen, die noch über Eier mit der genannten Printnummer und den betreffenden Mindesthaltbarkeitsdaten verfügen, werden gebeten, diese bei ihren Verkaufsstellen abzugeben oder zu entsorgen; der Kaufpreis wird entsprechend erstattet. Salmonellen können Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen auslösen sowie bei Senioren und immungeschwächten Personen schwerste Erkrankungen hervorrufen, die unter Umständen auch lebensbedrohlich sind (Bildquelle: lebensmittelwarnung.de / Eifrisch Vermarktung GmbH & Co. KG)
» eifrisch.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Gesundheitsgefahr durch Schimmelpilz nicht auszuschließen: HACHEZ ruft weihnachtliche Fondantsterne zurück

HACHEZ Rückruf Fondantsterne Die Bremer HACHEZ Chocolade GmbH & Co. KG, Produzentin von Schokolade und Pralinen im gehobenen Segment (Wikipedia), ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes Fondantsterne aus ihrem Weihnachtssortiment zurück. Das Unternehmen zum Grund des Rückrufs: "Es sind vereinzelt Produkte gefunden worden, die einen Schimmelpilzbefall aufweisen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese eine mögliche Gesundheitsgefahr darstellen." Betroffen ist der Artikel "HACHEZ Fondantsterne" im 100 g-Beutel (» EAN 4008155054837) ausschließlich mit der Chargennummer 406499 / dem MHD 15.07.2019 (alle Angaben sind auf dem rückseitig angebrachten Etikett aufgedruckt). Da keine Angaben zu Verkaufsstellen und -gebieten gemacht werden, ist offensichtlich von einer bundesweit gewesenen Verfügbarkeit auszugehen. Der Hersteller bittet Verbraucherinnen und Verbraucher, das Produkt nicht mehr zu verzehren. Um entstandenen Schaden schnell und unkompliziert zu ersetzen, wird gebeten, ein Foto der Verpackung, auf der die Charge sichtbar ist, mit eigener Anschrift per E-Mail an info(at)hachez.de einzusenden. Alternativ kann die Ware, geöffnet wie ungeöffnet, per Post an die Bremer HACHEZ Chocolade GmbH & Co. KG, Westerstraße 32 in 28199 Bremen gesendet werden. Das Unternehmen ersetzt selbstverständlich den Kaufpreis und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten; für Rückfragen kann die E-Mail-Adresse info(at)hachez.de kontaktiert werden. Gemäß Wikipedia können Schimmelpilzgifte » (= Mykotoxine) bei Menschen bereits in geringen Konzentrationen toxische Wirkungen zeigen. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Insbesondere können sie krebserregend wirken, das Zentralnervensystem, Immunsystem, Erbgut und/oder die Leibesfrucht schädigen oder Organschäden (z. Bsp. an Leber oder Niere) verursachen (Bildquelle: Bremer HACHEZ Chocolade GmbH & Co. KG).
» www.hachez.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 04.12.2018: Über "lebensmittelwarnung.de" ist heute zu erfahren, dass jetzt alle Chargen (413150, 414036 und 406499) sowie alle MHDs von dem bundesweiten Rückruf der mit Schimmelpilz befallenen Fondantsterne betroffen sind.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden
>> Hier handelt es sich um ein "Samstagsproblem" <<


Die Bremer HACHEZ Chocolade GmbH & Co. KG macht in ihrer Pressemitteilung bezüglich Verkaufsregionen keinerlei Einschränkungen. Aufgrund dessen ist von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen; grds. wäre für alle Bundesländer eine deutliche Warnung zu erwarten.

Stand: So, 02.12.2018 - 18:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung durch Hachez meldet im amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" nur Bayern eine Betroffenheit. Solche unvollständigen Angaben führen erfahrungsgemäß dazu, dass in nicht aufgelisteten Bundesländern keine und/oder in überregionalen Medien eine unvollständige Berichterstattung erfolgt. Beispielsweise schreiben mehrere Medien: "Schimmel bei Hachez-Produkt – Lebensmittel-Rückruf (...) Bremen | Wegen Schimmels ruft der Süßwaren-Hersteller Hachez in Bayern verkaufte Zuckersterne zurück." LeserInnen dieser Medien außerhalb Bayerns dürften sich somit als "nicht betroffen" ansehen.
Lesenswert: welt.de: » Zeitungsbericht vom 01.12.2018
rtl.de: » Meldung vom 01.12.2018
ostsee-zeitung.de: » Zeitungsbericht vom 01.12.2018
nwz-online.de: » Zeitungsbericht vom 02.12.2018
u. v. m.

Stand: Mo, 03.12.2018 - 18:00 Uhr:
Im Laufe des 2. Tages nach der Bekanntmachung holten die bislang säumigen 15 Bundesländer peu à peu eine Meldung ihrer Betroffenheit nach. Im Verlauf des Morgens berichteten einige Medien bereits von (bis dahin nur) sieben betroffenen Bundesländern, andere formulierten ab Nachmittag den Aufwuchs der Betroffenheit auf ganz Deutschland als "Ausweitung" des Rückrufes. Vermeidbares Chaos, würde das amtliche Meldewesen nach einem Betrieb von nunmehr sieben Jahren endlich einmal zuverlässig funktionieren.
Lesenswert: rtl.de: » Meldung vom 03.12.2018


Obwohl das vorstehend beschriebene "Freitagsproblem" einer tlw. erheblich verzögerten Feststellung von Betroffenheiten bereits mehrfach vorgetragen wurde und mit minimalstem Aufwand vollständig gelöst werden könnte, ändert sich an der behördlichen Arbeits-/Vorgehensweise praktisch nichts.


Weitere Beiträge...

  1. AUFGEPASST bei EDEKA´s Lebkuchen-Mischung: Verunreinigung durch Kunststoffteile nicht auszuschließen
  2. ACHTUNG bei Milch-Allergie: HUSSEL ruft vorsorglich diverse Sorten ´Trinkschokolade am Stiel´ zurück
  3. Risiko für Mandel-Allergiker: Produktrückruf für BELROYAL Sahne-Nugat-Riegel von ALDI NORD
  4. VORSICHT! Mglw. Edelstahlborsten einer Reinigungsbürste in Kokos-Riegel der Marke DMBIO gelangt
  5. Äußerste Vorsicht: ALDI NORD ruft erneut KING´S CROWN® Spargelabschnitte wegen Glassplitter-Fund zurück
  6. Äußerst riskant für Allergiker: Nicht gekennzeichnetes Allergen Mandel in Cocktail der Marke SHATLER´S
  7. ´Scharfkantige, durchsichtige Kunststoffteile´ in GUSTAVO GUSTO Tiefkühlpizza (verkauft bei REWE)
  8. VORSICHT bei Sushi von ALDI SÜD und PENNY: Hartplastikteile in der Lachssalat-Komponente nicht auszuschließen
  9. VORSICHT AUTOFAHRER: Unbeabsichtigter Alkoholgenuss durch TURMBRÄU Exportbier mit Rückenetikett ´alkoholfrei´
  10. Schwere Krankheitsverläufe möglich! Kolibakterien (VTEC) in Sprossen von HEALTHY POWERFOOD
  11. Kolibakterien in STOCKMEYER´s grobe Teewurst ´Rügenwalder Art´ festgestellt (Verkauf bei NETTO)
  12. 'Bei chronischer Aufnahme gesundheitsschädlich´: Schimmelpilztoxine in Popcorn-Mais von SEEBERGER
  13. Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch Tropanalkaloide im PALEO Müsli der DM DROGERIE
  14. Produktrückruf für SKANDINAVIC´S Köttbullar von ALDI NORD wegen des Fundes blauer Plastikfremdkörper
  15. VORSICHT: Warenrückruf wegen möglicher Glasstückchen in REWE Beste Wahl Tomaten-Oliven Brötchen
  16. Aufgrund mgl. Verunreinigung mit Kunststoff-Fremdkörpern ruft EDEKA portionierbaren TK-Blattspinat zurück
  17. Mglw. Glasstückchen enthalten! NISSIN ruft bundesweit eine Sorte CUP NOODLES (Nudelbecher) zurück
  18. VORSICHT bei EDEKAs Steinofenbaguettes zum Fertigbacken ´Zwiebel´ > Metalldraht nicht auszuschließen
  19. Schnittgefahr & mehr: GLASSPLITTER in diversen Kürbiskern-Produkten der SEIDL CONFISERIE
  20. Plastikfremdkörper nicht auszuschließen: LIDL informiert zum Rückruf gehackter Tomaten von ITALIAMO
  21. Für Haselnuss‐Allergiker gefährlich: UNILEVER ruft in 10 Bundesländern VIENNETTA Schokoladeneis zurück
  22. U. U. Lebensgefahr durch Listerien: FRENZEL ruft Leipziger Allerlei (TK) von KAUFLAND und GLOBUS zurück
  23. Hersteller informiert über Warenrückruf von LIDL´s FRESHONA Gemüsemix: Kontamination mit Listerien
  24. Bei Zöliakie gefährlich: Als ´Glutenfrei´ deklarierte D´ANTELLI-Maispasta von ALDI NORD enthält doch Gluten
  25. Bei Eigenkontrolle Salmonellen in ENERBIO Erdmandelmehl von ROSSMANN nachgewiesen

Zusätzliche Informationen