´Scharfkantige, durchsichtige Kunststoffteile´ in GUSTAVO GUSTO Tiefkühlpizza (verkauft bei REWE)

FRANCO FRESCO REWE Rückruf GUSTAVO GUSTO Pizza Prosciutto Die Franco Fresco GmbH (Geretsried/BY), innovative Herstellerin von "Tiefkühlpizza aus dem Steinofen", ruft vorsorglich eines ihrer Pizza-Produkte aus dem Sortiment der Rewe Markt GmbH (Köln/NW) zurück: "Aufgrund eines Produktionsfehlers ist nicht auszuschließen, dass sich auf diesen Pizzen im Einzelfall scharfkantige, durchsichtige Kunststoffteile befinden können", bekennt das Unternehmen in seiner Pressemitteilung. Von der Rückrufmaßnahme ist die neuartige "Gustavo Gusto I like Pizza Prosciutto" Tiefkühlpizza im schwarzen Karton (Inhalt: 450 g, MHD 13.05.2019, Losnummer 288) betroffen, die in Rewe-Märkten ausschließlich der drei Bundesländer Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz im Verkauf gewesen ist. Der Hersteller hat - eigenen Angaben zufolge - umgehend reagiert und den betroffenen Artikel bereits aus dem Verkauf nehmen lassen. Vom Verzehr wird daher dringend abgeraten. KundInnen können das betroffene Produkt in jedem Markt zurückgeben und erhalten - selbstverständlich auch ohne Kassenbon - den Kaufpreis zurück. Für Rückfragen steht der Kundenservice der Franco Fresco GmbH unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung: Telefon 0 81 71/9 11 72 53 oder E-Mail an info(at)gustavogusto.com. Es wird versichert: "Von dieser vorsorglichen Maßnahme sind keine weiteren Gustavo-Gusto-Pizzen sowie andere Mindesthaltbarkeitsdaten des oben angeführten Produktes betroffen." Auch bedauert die Franco Fresco GmbH "die eingetretenen Unannehmlichkeiten sehr und möchte sich bei allen Verbraucherinnen und Verbrauchern für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen." Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen (Bildquelle: Franco Fresco GmbH).
» gustavo-gusto.de | » www.rewe.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

VORSICHT bei Sushi von ALDI SÜD und PENNY: Hartplastikteile in der Lachssalat-Komponente nicht auszuschließen

NATSU SHISU Rückruf ALDI SÜD SNACKTIME PENNY READY Sushi Die beiden Unternehmen Natsu Foods GmbH & Co. KG (Neuss/NW) sowie die Shisu Vertriebsgesellschaft mbH (Leipzig/SN) rufen jeweils zwei Sushi-Produkte aus den Sortimenten von Aldi Süd und Penny zurück. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall schwarze Hartplastikteile in der Lachssalat-Komponente befinden können", so die Unternehmen in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung. Betroffen sind von der Aldi Süd-Marke "Snacktime" mit der Herstellerangabe "Shisu Vertriebsgesellschaft mbH" die Sushi-Boxen "Shokuji" und "Sunakku" sowie von der Penny-Marke "Ready" mit der Herstellerangabe "Natsu Foods GmbH & Co. KG" die Sushi-Boxen "Hana" und "Kiku", jeweils ausschließlich mit dem Verbrauchsdatum 30.10.2018. Vor dem Verzehr der betroffenen Produkte wird dringend abgeraten! Die beiden genannten Handelsunternehmen haben - Angaben von Natsu zufolge - bereits reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. KundInnen können betroffene und wie vor beschriebene Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises in der jeweiligen Einkaufsstelle zurückgeben; für Fragen zu den Produkten werden die Rufnummer 03 41/42 91 12 94 sowie die E-Mail-Adresse info(at)shisu.de benannt. Natsu versichert: "Andere Produkte der gleichen Marke oder anderer Hersteller sowie andere Verbrauchsdaten als das hier genannte sind von dem Rückruf nicht betroffen" und beteuert: "Die Qualität unserer Produkte hat für uns höchste Priorität. Wir bedauern den Vorfall und entschuldigen uns bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten." Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper Anbieter informiert verbraucherfreundlich!aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen (Bildquelle: Natsu Foods GmbH & Co. KG).
» www.natsu.eu | » www.aldi-sued.de | » www.penny.de
» Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Samstagsproblems" der Behörden


Die Hersteller benennen als betroffene Handelsunternehmen Aldi Süd (mit Filialen in Baden-Württemberg, Bayern, Teilen von Hessen und Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland) und Penny (mit Filialen in allen Bundesländern); in der Pressemitteilung erfolgt dabei keinerlei regionale Ausnahme. Fazit Nr. 1: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist davon auszugehen, dass die betroffenen Sushi-Boxen zweier Marken mit jeweils zwei Varianten insgesamt bundesweit erhältlich waren.

Stand: So, 28.10.2018 - 19:00 Uhr:
Mehr als 24 Stunden später ist durch "lebensmittelwarnung.de" immer noch keine Warnung erfolgt. Fazit Nr. 2: Keine der für den Betrieb des amtlichen Portals verantwortlichen 16 Landesbehörden hat eine Wochenendbereitschaft - auch nicht für eine Warnung vor Lebensmitteln, die beim Verschlucken neben einer Verletzungsgefahr durch Schnitte und Stiche auch Atemnot verursachen und somit eine Erstickungsgefahr darstellen können.

Stand: Mo, 29.10.2018 - 21:00 Uhr:
Mehr als 48 Stunden nach der Veröffentlichung durch den/die Hersteller haben nach der erst heute Abend (gegen 17 Uhr) bekanntgemachten Warnmeldung auf "lebensmittelwarnung.de" gerade einmal die vier Bundesländer Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen ihre Betroffenheit statuiert.

Stand: Di, 30.10.2018 - 19:00 Uhr:
Tag 3 nach der Veröffentlichung: Erst heute erkannten und meldeten die acht Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein im Laufe des Tages ihre Betroffenheit. Es fehlen nach wie vor Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen - Bundesländer, in denen es keine Aldi Süd-Filialen gibt, Penny-Filialen aber präsent sind.

Stand: Mi, 31.10.2018 - 19:00 Uhr:
Tag 4: Keine Veränderung zum Vortag.

Weitere Beiträge...

  1. VORSICHT AUTOFAHRER: Unbeabsichtigter Alkoholgenuss durch TURMBRÄU Exportbier mit Rückenetikett ´alkoholfrei´
  2. Schwere Krankheitsverläufe möglich! Kolibakterien (VTEC) in Sprossen von HEALTHY POWERFOOD
  3. Kolibakterien in STOCKMEYER´s grobe Teewurst ´Rügenwalder Art´ festgestellt (Verkauf bei NETTO)
  4. 'Bei chronischer Aufnahme gesundheitsschädlich´: Schimmelpilztoxine in Popcorn-Mais von SEEBERGER
  5. Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch Tropanalkaloide im PALEO Müsli der DM DROGERIE
  6. Nachweis von Salmonellen ´in einer Probe´ OSTERMEIER Puten-Zwiebel-Mettwurst von NETTO
  7. Produktrückruf für SKANDINAVIC´S Köttbullar von ALDI NORD wegen des Fundes blauer Plastikfremdkörper
  8. VORSICHT: Warenrückruf wegen möglicher Glasstückchen in REWE Beste Wahl Tomaten-Oliven Brötchen
  9. Achtung bei CULINEA Hähnchen-Nuggets von LIDL: Verunreinigung mit Plastikfremdkörpern nicht auszuschließen
  10. Aufgrund mgl. Verunreinigung mit Kunststoff-Fremdkörpern ruft EDEKA portionierbaren TK-Blattspinat zurück
  11. Mglw. Glasstückchen enthalten! NISSIN ruft bundesweit eine Sorte CUP NOODLES (Nudelbecher) zurück
  12. VTEC-Bakterien in GUT&GÜNSTIG Eisbergsalat, verkauft bei EDEKA / MARKTKAUF in Baden-Württemberg
  13. VORSICHT bei EDEKAs Steinofenbaguettes zum Fertigbacken ´Zwiebel´ > Metalldraht nicht auszuschließen
  14. Schnittgefahr & mehr: GLASSPLITTER in diversen Kürbiskern-Produkten der SEIDL CONFISERIE
  15. ERNEUT SALMONELLEN! EIFRISCH ruft Bio-Eier von ALDI SÜD, KAUFLAND, LIDL, PENNY und REAL zurück
  16. Plastikfremdkörper nicht auszuschließen: LIDL informiert zum Rückruf gehackter Tomaten von ITALIAMO
  17. Nachweis gefährlicher Listerien: SPECHT ruft öffentlich HOFMAIER Corned Beef von NETTO zurück
  18. Für Haselnuss‐Allergiker gefährlich: UNILEVER ruft in 10 Bundesländern VIENNETTA Schokoladeneis zurück
  19. U. U. Lebensgefahr durch Listerien: FRENZEL ruft Leipziger Allerlei (TK) von KAUFLAND und GLOBUS zurück
  20. Hersteller informiert über Warenrückruf von LIDL´s FRESHONA Gemüsemix: Kontamination mit Listerien
  21. NICHT ESSBAR! Nachweis von Salmonellen in ´DIE MARKE DER BAUERN´ Hackepeter von NORMA
  22. SALMONELLEN ´Enteritidis´ bei Eiern aus ökologischer Erzeugung (Bio): Mind. 7 Handelsketten betroffen
  23. Der Spuk geht weiter: Parasitengift FIPRONIL in Eiern im Landkreis Vechta entdeckt
  24. Bei Zöliakie gefährlich: Als ´Glutenfrei´ deklarierte D´ANTELLI-Maispasta von ALDI NORD enthält doch Gluten
  25. Bei Eigenkontrolle Salmonellen in ENERBIO Erdmandelmehl von ROSSMANN nachgewiesen

Zusätzliche Informationen