Erneute Hiobsbotschaft aus Leer: Fleischerei ECKHOFF meldet Listerien-Nachweis und ruft zahlreiche Wurstwaren zurück

Eine Produktabbildung ist nicht verfügbar Der » "5-Sterne-Fleischer" Eckhoff (Moormerland/NI) ruft zahlreiche Wurst- und Fleischerzeugnisse zurück. Im Rahmen „einer umfangreichen Eigenkontrolluntersuchung" wurde festgestellt, dass in einzelnen Chargen » Listerien eine "mögliche Gesundheitsgefährdung" darstellen. Betroffen sind (Chargennummer in Klammern): Pümmel kurz (19413, 19465), Fehntjer Mettwurst (19393, 19463), Pümmel lang (19463), Zwiebelmett (19465), Braunschweiger fein (19462, 19472), Braunschweiger grob (19472), Pfeffersäckchen (19462, 19472), Schlickwürmer (19472), Schinkenwürfel (19432, 19437, 19445), Bauch luftgetrocknet (19105, 19415), Dauerwurst geräuchert (19423, 19455) Sommerwurst (19433), Kohlwurst luftgetrocknet (19451, 19471), Lachsschinken (19345), Hacksteaks (19465) sowie folgende SB-Artikel (alle geschnitten): Zungenwurst (19455), Sommerwurst (19323), Schweinskopfsülze (19415), Zwiebelsülze (19465), Corned Beef (19465), Leberpastete mit Speckmantel (19451), Frühstücksbauch (19462), Dauerwurst geräuchert (19423), Pümmel (19433, 19463), Fehntjer Mett (19455), Dauerwurst grob (19433), Pfeffersalami (19471), Lachsschinken (19435). Auch ist sämtliche geschnittene Aufschnittware sowie Hackfleisch vom Schwein betroffen, welche(s) am 20.11.2019 im Laden in Moormerland verkauft wurde. Der Verkauf soll nach Angaben der Fleischerei in "diversen Verbrauchermärkten und anderen Verkaufsstellen" erfolgt sein, die jedoch weder namentlich benannt noch regional eingegrenzt werden. EndverbraucherInnen, die die Produkte gekauft haben, sollten diese auf keinen Fall verzehren, sondern entsorgen. Auch können die Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises bei der Fleischerei oder am jeweiligen Erwerbsort zurückgegeben werden. Für Nachfragen wird die Rufnummer 0 49 54/41 78 benannt. Eckhoff bittet "um Entschuldigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten". Erwähnenswert: Trotz der letzten Todesfälle durch Listerien gibt es auch hier wieder (zumindest derzeit) noch keinen Hinweis auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de". Auch der "Komplettrückruf" von Fleisch- und Wurstwaren der » Naturschlachterei Lay (auch: Moormerland/NI) vom vergangenen Samstag ist dort bis heute nicht veröffentlicht worden. Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Krankheit » Listeriose einen schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; zudem kann sie bei Schwangeren - auch ohne jegliche Symptome - Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben.
» www.fleischerei-d-eckhoff.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
» www.landkreis-leer.de | » Pressemitteilung im PDF-Format

Update vom 24.11.2019 - 20:00 Uhr: Wider Erwarten hat sich trotz des Sonntages jetzt doch eine Behörde in Niedersdachsen gefunden (erreichbar unter poststelle(at)ml.niedersachsen.de), die auf "lebensmittelwarnung.de" einen Hinweis auf die Rückrufaktion eingestellt hat. Da sich dieser Fall jedoch so gut wie nicht von dem "Komplettrückruf" der benachbarten » Naturschlachterei Lay (s. o.) unterscheidet, stellt sich die Frage, warum hier so unterschiedlich vorgegangen wird.
» www.lebensmittelwarnung.de

Update vom 25.11.2019: In einer zweiten Pressemitteilung teilt der Landkreis Leer gestern noch zusätzlich mit: "Der Rückruf gilt für Ware, die bis Sonnabend, 23. November 2019, bereits ausgeliefert oder verkauft wurde. Betroffene Produkte, die sich noch im Betrieb befanden, wurden vernichtet. Weil eine weitere Eigenkontrolle ergeben hat, dass alle Oberflächen in den Betriebsräumen frei von Listerien sind, darf die Fleischerei Eckhoff weiterhin produzieren – und auch weiterhin Waren verkaufen, sofern sie unbelastet sind."
» Pressemitteilung im PDF-Format

Zusätzliche Informationen