SALMONELLEN-Nachweis: WILLMS ruft Schweinefleischknacker von EDEKA, KAUFLAND, NORMA und REWE zurück

WILLMS EDEKA KAUFLAND NORMA REWE Rückruf LECKER LAUSITZ OLAF Schweinfleischknacker Die Willms Weißwasser GmbH & Co. KG (Weißwasser/SN) bittet um Beachtung folgender Information zum Rückruf mikrobiologisch verunreinigter Schweinefleischknacker: "Im Rahmen einer routinemäßigen Kontrolle wurden in einer Probe » Salmonellen nachgewiesen." Somit ruft das Unternehmen aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes folgende Artikel zurück: "Lecker Lausitz Schweinefleischknacker" (250 g und 300 g) mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 27.11.2019, 28.11.2019 und 01.12.2019 (Chargennummern 444935, 145935, 245935 und 444930), "Olaf Lausitzer Schweinefleischknacker" mit den MHD 22.11.2019 und 23.11.2019 (Chargennummer 444930) sowie "Schweinefleischknacker", die vom 07.11.2019 bis 22.11.2019 über Bedientheken verkauft wurden. Die Knacker waren im Lebensmitteleinzelhandel bei Edeka, Kaufland, Norma und Rewe in den ("neuen") Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen (hier auch über den Willms Direktvertrieb), Sachsen-Anhalt und Thüringen erhältlich. In Abstimmung mit den Behörden hat das Unternehmen die Rückholung aus dem Handel bereits veranlasst. Die Produkte sollten nicht verzehrt werden! EndverbraucherInnen, die betroffene Produkte gekauft haben, werden gebeten, diese im Handel zurückzugeben - selbstverständlich gegen Erstattung des Kaufpreises. Für weitergehende Fragestellungen ist Willms unter der Telefonnummer 0 35 76 / 28 22 13 oder per Mail an willms(at)willms-weisswasser.de zu erreichen. Es wird versichert: "Alle anderen Produkte der Willms Weißwasser GmbH & Co. KG sowie Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargennummern oder in anderen Bundesländern sind von dem Rückruf nicht betroffen!" Das Unternehmen entschuldigt sich für die entstandenen Unannehmlichkeiten, die mit dieser Maßnahme verbunden sind. Salmonellen können Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen auslösen Anbieter informiert verbraucherfreundlich!sowie bei Senioren und immungeschwächten Personen schwerste Erkrankungen hervorrufen, die unter Umständen auch lebensbedrohlich sind (Bildquelle: Willms Weißwasser GmbH & Co. KG).
» www.willms-fleisch.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Ohne Wenn und Aber macht die produktverantwortliche Willms Weißwasser GmbH & Co. KG deutlich, in welchen Regionen die betroffene Ware angeboten wurde: "(...) Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt (...)." Es wird zudem besonders hervorgehoben: "Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargennummern oder in anderen Bundesländern sind von dem Rückruf nicht betroffen!"

Stand: Sa, 23.11.2019 - 14:30 Uhr:
Mehr als 24 Stunden nach Bekanntwerden des Rückrufs werden auf der Behördenseite "lebensmittelwarnung.de" anstelle der sechs benannten Bundesländer (in merkwürdigerweise zwei Einzelmeldungen für drei verschiedene Lebensmittel) folgende Bundesländer als betroffen gemeldet: Für die "Lecker Lausitz Schweinefleischknacker": Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen (es fehlen: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern); für die "Olaf Lausitzer Schweinefleischknacker" Sachsen, Sachsen-Anhalt (es fehlen: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen) - vor den "Schweinefleischknackern" (ohne Markenangabe / Verkauf über die Bedientheke) wird erst gar nicht gewarnt. LeserInnen des Portals inkl. zahlreicher Medien, die sich (immer noch) auf die Angaben der Landesbehörden zur Betroffenheit ihres Bundeslandes verlassen, werden auch an diesem Wochenende (wieder) lernen müssen, dass Verbraucherschutz auch bei u. U. lebensgefährlichen Lebensmitteln Wochenende hat. Sie werden sich (wieder) bis Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag oder gar Freitag der nächsten Woche in Geduld zu üben haben.

 

Meldestand 23.11.2019 - 14:30 Uhr

Stand: So, 24.11.2019 - 14:30 Uhr:
Auch 48 Stunden später keine Änderung zum Vortag.

Stand: Mo, 25.11.2019 - 18:30 Uhr:
Sachstand am Abend des dritten Tages: Für die "Lecker Lausitz Schweinefleischknacker" werden jetzt als betroffen gemeldet: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und sogar (obwohl nach Angaben des Herstellers gar nicht betroffen) Hessen und Niedersachsen (es fehlt nach wie vor: Berlin); für die "Olaf Lausitzer Schweinefleischknacker" werden jetzt als betroffen gemeldet: Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt (es fehlen nach wie vor: Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen). Vor den "Schweinefleischknackern" (ohne Markenangabe / Verkauf über die Bedientheke) wird immer noch nicht gewarnt.

Stand: Di, 26.11.2019 - 18:30 Uhr:
Tag 4: Keine Änderung zum Vortag.

Stand: Mi, 27.11.2019 - 18:30 Uhr:
Auch am Tag 5 ist "lebensmittelwarnung.de" immer noch auf dem unvollständigen Stand von Montag. Das seit 2011 bestehende Problem unzuverlässiger Betroffenheitsbekundungen bekommen die Betreiber des Portals nicht in den Griff.

Stand: Do, 28.11.2019 - 18:30 Uhr:
Tag 6: Keine Einsicht der Bundesländer Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen zur Anpassung der Betroffenheit.

Stand: Fr, 29.11.2019 - 18:30 Uhr:
Eine Woche später: Keine weiteren Anpassungen. Eine weitere Aktualisierung dieses Beitrages erfolgt nicht, sagt die bisherige Chronologie doch genügend über den Stellenwert des gesundheitlichen bzw. amtlichen Verbraucherschutzes in vorstehend genannten Bundesländern aus.

Zusätzliche Informationen