7. UPDATE: NICHT VERZEHREN! Listerien in Frikadellen-Varianten von GUT BARTENHOF (NORMA) und JA! (REWE)


+++ Beachten Sie die Updates am Ende des Beitrages +++


FLEISCH KRONE NORMA REWE Rückruf GUT BARTENHOF JA! Frikadellen Die Firma Fleisch-Krone Feinkost GmbH (Goldenstedt/NI) ruft verschiedene Frikadellen-Varianten aus den Sortimenten der beiden Handelsunternehmen Norma (Hauptsitz: Nürnberg/BY) und Rewe (Hauptsitz: Köln/NW) zurück. Grund für den vorsorglichen Rückruf ist eine mikrobielle Verunreinigung mit » Listeria monocytogenes, die - Unternehmensangaben zufolge - "im Rahmen einer Eigenkontrolluntersuchung" festgestellt wurde. Betroffen sind von Norma "Gut Bartenhof"-Produkte der Bezeichnung "Frikadelle Klassik" und "Frikadellen-Bällchen" mit den Chargennummern 97812 und 97813 - MHD 05.11.2019 und von Rewe "ja!" die "Frikadellenbällchen" in der 500 g-Packung mit den MHD 05.11.2019 und 20.11.2019 (Artikel-EAN 4388840222728, Veterinärkontrollnunner "DE-NI 10138").

Zu den erstgenannten Artikeln von Norma werden als Vertriebsgebiet die Filialen der Niederlassungen in Aichach, Rossau, Ahrensfelde/OT Blumberg, Dettingen, Rheinböllen und Kerpen beschrieben; zu Rewe erfolgen keinerlei einschränkende Angaben zum Verkauf. "Von dem Verzehr der betroffenen Produkte wird dringend abgeraten." KundInnen können beschriebene Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises in den Filialen zurückgeben. Die Fleisch-Krone Feinkost GmbH hat folgende Telefonnummer für Verbraucherfragen eingerichtet: 0 54 34 / 9 46 02 66 (Mo.-Fr.: 8-17 Uhr). Es wird versichert: "Andere Mindesthaltbarkeitsdaten der o. g. Artikel und andere Produkte der Marken "Gut Bartenhof" (Norma) und "ja!" (REWE) sind nicht betroffen." Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Immunsystem kann die Krankheit » Listeriose einen schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; zudem kann sie bei Schwangeren Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben (Bildquelle: Fleisch-Krone Feinkost GmbH).
» www.fleisch-krone.com | » www.norma-online.de | » www.rewe.de
» Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 03.11.2019: Mit heutiger Pressemitteilung macht das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hannover) auf den Rückruf der Firma Fleisch-Krone Feinkost GmbH aufmerksam und warnt davor, die verunreinigten Produkte zu verzehren. Dabei wird geschildert: "Unser Ministerium wurde am Freitag vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) über den Fall informiert (...) Das LAVES hat noch am Freitag das Ruhen der Zulassung angeordnet. Das bedeutet, der Betrieb kann nicht mehr mit EU-Zulassungsnummer Produkte in Verkehr bringen."
» www.ml.niedersachsen.de» Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 07.11.2019: Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit "LAVES" (Oldenburg/NI) hat am Dienstagabend gegenüber dem Unternehmen Fleisch-Krone Feinkost GmbH das Ruhen der Betriebszulassung für den Standort in Essen (Landkreis Cloppenburg) angeordnet. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Betriebskontrolle, die das LAVES gestern gemeinsam mit dem Landkreis Cloppenburg in Essen durchgeführt hat. Der Grund der Maßnahme: Das Unternehmen konnte nicht belegen, dass positive Eigenkontrollbefunde auf Listerien in jedem Fall dem zuständigen Landkreis mitgeteilt worden sind. Ob vor dem Ruhen der Betriebszulassung am Standort Essen möglicherweise mit Listerien kontaminierte Produkte in den Handel gelangt sind, prüfen die Behörden derzeit. Somit ruht sowohl in der Betriebsstätte in Goldenstedt (LK Vechta) als auch in Essen (LK Cloppenburg) jegliche Tätigkeit.
» www.ml.niedersachsen.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden
>> Hier handelt es sich um ein "Samstagsproblem" <<


Der Hersteller Fleisch-Krone GmbH beschreibt das Vertriebsgebiet für die "Gut Bartenhof"-Produkte (von Norma) mit "Filialen der Niederlassungen in Aichach (Anm.: Bayern), Rossau (Anm.: Sachsen), Ahrensfelde (Anm.: Brandenburg), Dettingen (Anm.: Baden-Württemberg), Rheinböllen (Anm.: Rheinland-Pfalz) und Kerpen (Anm.: Nordrhein-Westfalen)". Zu dem "Ja!"-Produkt (von Rewe) erfolgen weder durch Fleisch-Krone noch in der » Pressemitteilung von Rewe einschränkende Angaben zum Verkauf, weswegen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einer Betroffenheit mehrerer bis aller Bundesländer auszugehen ist.

Stand: So, 03.11.2019 - 17:30 Uhr:
Mehr als 24 Stunden nach der Veröffentlichung auf "lebensmittelwarnung.de", dem amtlichen "Vorzeige"-Portal des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sowie der 16 Bundesländer, werden für die Norma-Produkte bislang nur die drei Bundesländer Bayern, Niedersachsen ("nur" Geschäftssitz des Herstellers) und Nordrhein-Westfalen als betroffen gemeldet - es fehlen somit mind. Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Sachsen; für die Rewe-Produkte werden nur die beiden Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als betroffen gemeldet. Fehlende Bundesländer werden vmtl. in der kommenden Woche nachgetragen, günstigstenfalls sogar schon am Montag im Laufe des Tages. Zu den ersten Meldungen in den Medien, dass nur diese wenigen, vorstehend benannten Bundesländer betroffen seien, ist es bereits gekommen. Und diese Verzögerungen seit Bestehen des Portals (2011) ... und auch jetzt wieder, obwohl es erst kürzlich erneut zu Todesfällen durch Fleischwaren gekommen ist, die mit Listerien belastet waren.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 

Meldestand 03.11.2019 - 17:30 Uhr

Stand: Mo, 04.11.2019 - 17:30 Uhr:
Mehr als 48 Stunden nach der Veröffentlichung durch die Behörden werden für die Norma-Produkte jetzt auch die Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen als betroffen gemeldet - es fehlt nach wie vor noch zumindest das Bundesland Brandenburg; für die Rewe-Produkte werden jetzt auch Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie Sachsen-Anhalt als betroffen gemeldet. Weitere Bundesländer werden sicher beizeiten noch folgen.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 

Meldestand 04.11.2019 - 17:30 Uhr

Stand: Di, 05.11.2019 - 17:30 Uhr:
Tag 3 nach Bekanntgabe meldet nun auch Brandenburg (s)eine Betroffenheit für die beiden Norma-Produkte; für Rewe´s "Frikadellenbällchen" bleibt die Lage unverändert.

Stand: Mi, 06.11.2019 - 17:30 Uhr:
Tag 4: Die Lage auf "lebensmittelwarnung.de" ist seit gestern unverändert, aber: Bei genauer Betrachtung stellt sich heraus, dass Norma-Kunden auf der » Internetseite des Unternehmens bei der Suche nach einer Betroffenheit ihrer Filiale auch dann informiert werden, wenn diese ihren Sitz bspw. in Berlin, Frankfurt oder Gera hat. Zumindest diese drei Bundesländer (Berlin, Hessen, Thüringen) fehlen also noch auf der amtlichen Liste betroffener Bundesländer, was wieder mehr als deutlich macht, wie verlässlich dieses System ist bzw. die dafür verantwortlichen Landesbehörden arbeiten ... und auch jetzt wieder, obwohl es erst kürzlich erneut zu Todesfällen durch mit Listerien belastetete Fleischwaren gekommen ist.

 

Meldestand 06.11.2019 - 17:30 Uhr

 

Stand: Do, 07.11.2019 - 17:30 Uhr:
Tag 5: Trotz einer Belastung mit u. U. lebensgefährlichen Listerien wurde für die "Gut Bartenhof"-Frikadellen/-bällchen von Norma die Liste der betroffenen Bundesländer erst heute um Berlin, Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erweitert. Somit sind jetzt insgesamt 13 Bundesländer betroffen, die aus Norma-Niederlassungen in 6 Bundesländern beliefert wurden.

 

Meldestand 07.11.2019 - 17:30 Uhr

Zusätzliche Informationen