REWE informiert zu Reinigungsmittel (Lauge) in FRANKEN BRÄU Pilsener-Flaschen mit Bügelverschluss

FRANKENBRÄU REWE Rückruf Pilsener Im Internet-Pressebereich der Rewe Markt GmbH (Zentrale: Köln/NW) ist (zumindest derzeit) eine Information der in Oberfranken ansässigen Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG (Mitwitz/BY) zu finden, wonach "aufgrund eines technischen Defekts einer Kontrolleinrichtung in der Franken Bräu Flaschen-Abfüllerei" ein Bier zurückgerufen wird. "Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich bei diesem Abfülldatum Reste von Reinigungsmittel (Lauge) in den Flaschen befindet", lautet die Begründung im Detail. Gemäß der Rewe-Information ist das Pilsener der Marke "Franken Bräu" in Flaschen mit Bügelverschluss und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.05.2020 betroffen, das bei Rewe in den präzise eingegrenzten Verkaufs-"Regionen Nord, Ost, Mitte und Süd!" erhältlich gewesen sein soll. Eine Gesundheitsgefährdung sowie starke Geschmacksbeeinträchtigung können nicht ausgeschlossen werden. Selbstverständlich bekommen KundInnen die zurückgerufene Ware bei Ihrem Markt, Ihrem Zulieferer oder direkt bei Franken Bräu ersetzt. Bei Rückfragen hat man sich an die "Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG, Neundorf 41 in 96268 Mitwitz" zu wenden (Anm.: die auch telefonisch unter der Rufnummer 0 92 66/7 21 oder per E-Mail an info(at)frankenbraeu.de zu erreichen ist). Reinigungsmittel, oftmals versehen mit desinfizierenden Zusätzen, können beim Verzehr zu Vergiftungen und Verätzungen führen. Schnellste Hilfe ist auf jeden Fall geboten, wobei für geeignete Behandlungsmaßnahmen Angaben zur Zusammensetzung und Konzentration äußerst hilfreich sind (Bildquelle: Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG).
» www.frankenbraeu.de | » www.rewe.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 28.08.2019: Jetzt ist auch auf der Internetseite der Netto Marken-Discount AG & Co. KG (Hauptsitz: Maxhütte-Haidhof/BY) ein Hinweis zum Rückruf des mit Reinigungsmittel (Lauge) verunreinigten Pilsener-Biers der Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG verfügbar. Besonderheit hier: Es gibt keinerlei regionale Beschränkungen (die bei Netto ansonsten - wenn zutreffend - nachzulesen wären). P. S.: Auf der Internetseite der Brauerei springt einem (zumindest derzeit) noch kein Hinweis zu dieser gefährlichen Kontamination ins Auge.
» www.netto-online.de | » Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: infranken.de » 30.000 Flaschen betroffen - Reinigungsmittel ist Natronlauge

Update vom 10.09.2019: Heute wird durch die Behörden auf "lebensmittelwarnung.de" ein Hinweis veröffentlicht, wonach die Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG folgendes veröffentlicht: "Sehr geehrte Kunden, im Rahmen der vorrausgegangenen Rückrufaktion und um absolut sicher zu gehen, jegliche Gesundheitsgefahren ausschließen zu können, erweitern wir mit sofortiger Wirkung, die Rückrufaktion (MHD 05.05.2020) auf die folgende Produkt-Charge: Franken Bräu Pilsener Bügelverschluss mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.05.2020. Andere Produkte unseres Hauses sind nach unserem derzeitigen Kenntnisstand nicht betroffen."
» Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Die Rewe Markt GmbH macht den Rückruf des Herstellers, der Franken Bräu Lorenz Bauer GmbH & Co KG, am Freitag, den 23.08.2019 zumindest im Pressebereich ihrer Internetseite öffentlich. Die doch etwas ungewöhnlich anmutende Beschreibung des Verkaufsgebietes mit: "Regionen Nord, Ost, Mitte und Süd!" lässt zumindest erahnen, dass eine Vielzahl an Bundesländern betroffen ist.

Stand: So, 25.08.2019 - 09:00 Uhr:
Auch 48 Stunden nach o. a. Veröffentlichung ist auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" noch keine Meldung ersichtlich. Nach hiesigem Erachten hat der initial notwendige Eintrag in vorgenanntes "System" durch das für den Herstellerstandort (Mitwitz/Landkreis Kronach) zuständige Bundesland (Bayern) zu erfolgen.

Stand: Mo, 26.08.2019 - 09:00 Uhr:
Rund 72 Stunden später: Keine Veränderung zum Vortag, aber der Tag hat ja gerade erst begonnen.

Stand: Mo, 26.08.2019 - 20:00 Uhr
Tag 3 nach Bekanntgabe durch Rewe: Erneut keine Regung der betroffenen Länderbehörden. Bei "Resten von Reinigungsmittel (Lauge)" in Pilsener-Bier, die beim Verzehr u. U. zu Vergiftungen und Verätzungen führen können. UNGLAUBLICH!

Stand: Di, 27.08.2019 - 20:00 Uhr
Tag 4: Keine Meldung auf "lebensmittelwarnung.de". Diese Untätigkeit der Behörden bei einem erwiesenermaßen gefährlichen Lebensmittel erinnert an die kürzlich auch unterlassene Meldung zu einem » mit Listerien belasteten Schweinebraten-Aufschnitt, der bei Rewe in 11 Bundesländern im Verkauf war.

Stand: Mi, 28.08.2019 - 18:00 Uhr
Inzwischen sind 5 Tage vergangen: Verbraucherschutzbehörden in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen und Sachsen wurden heute (am 5. Tag!) tätig und haben sich auf "lebensmittelwarnung.de" als "betroffene Länder" gemeldet. Da jedoch zumindest die "Region Nord" nicht nur aus Hamburg und die "Region Ost" nicht nur aus Brandenburg und Sachsen bestehen, fehlen wohl immer noch einige Bundesländer. Hinfällig wird die EInschätzung der Betroffenheit jedoch durch den heute veröffentlichten Hinweis von Netto (s. o.), wonach das "Franken Bräu"-Pilsener dann doch wohl in ganz Deutschland auf dem Markt gewesen sein könnte.

Stand: Do, 29.08.2019 - 21:00 Uhr
6 Tage vergangen: Seit heute warnen nun auch Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Es fehlen immer noch: Berlin, Bremen und das Saarland.

Stand: Fr, 30.08.2019 - 21:00 Uhr
1 Woche später: Keine Änderung zum Vortag Berlin, Bremen und das Saarland warnen ihre Einwohner / Verbraucher immer noch nicht vor dem kontaminierten Bier!.

Stand: Sa, 31.08.2019 - 18:00 Uhr
8 Tage später: Keine Änderung zum Vortag.

Stand: So, 01.09.2019 - 18:00 Uhr
9 Tage später: Keine Änderung zum Vortag.

Stand: Mo, 02.09.2019 - 18:00 Uhr
10 Tage später: Erst heute ergänzt Berlin die Liste der betroffenen Länder. Es fehlen immer noch Bremen und das Saarland. Weitere Updates zur Betroffenheit erfolgen nicht.

 


Liste der Giftnotrufzentralen und Giftinformationszentren
in Deutschland, Österreich und Schweiz

» mehr dazu

 



- I N T E R E S S A N T -

 

Information zu Rückrufen durch den Handel
nur in wenigen Fällen wirklich transparent.


Bekannte Informationskanäle finden Sie hier:

Information zu Produktrückrufen durch den Handel

» mehr dazu (PDF)

 

Zusätzliche Informationen