ALLERGIKER? ZOTT ruft Teilcharge Sahnejoghurt via LIDL und NETTO wegen ´allergener Einträge´ zurück

ZOTT Rückruf LIDL NETTO Sahnejoghurt Die Zott SE & Co. KG (Mertingen/BY) ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes "eine kleine Teilcharge" Sahnejoghurt zurück. Es besteht der Verdacht, dass durch die Vorproduktion nicht gekennzeichnete Einträge  der Allergene Haselnuss, Pistazie, Mandel, Ei, Weizengluten  in den Sahnejoghurt gelangt sind und dadurch ein mögliches Gesundheitsrisiko für Verbraucher darstellen können, die allergisch auf die genannten Schalenfrüchte, Ei oder Weizengluten sind oder an einer Unverträglichkeit leiden. Betroffen sind die Sorten Erdbeere, Pfirsich-Maracuja, Amarena-Kirsch und Himbeere im 150 g-Becher mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 28.04.2019, die ausschließlich über Lidl und Netto Marken-Discount vertrieben wurden.

Die Produkte tragen die Buchstaben-Codierungen KQJ KQT KRG KRR KSE KQK KQU KRH KRS KSF KQL KQV KRJ KRT KSG KQM KRA KRK KRU KSH KQN KRB KRL KRV KSJ KQP KRC KRM KSA KSK KQQ KRD KRN KSB KSL KQR KRE KRP KSC KSM KQS KRF KRQ KSD KSN > jeweils in Verbindung mit dem genannten MHD (die Chargenkennzeichnung befindet sich auf dem Deckel der Verpackung). Allergiker / Personen mit einer Unverträglichkeit gegenüber den eingangs benannten "Einträgen" dürfen den betroffenen Sahnejoghurt nicht verzehren und können diesen bei der jeweiligen Lidl- oder Netto Marken-Discount-Filiale zurückgeben; dort erhalten sie den Kaufpreis - auch ohne Vorlage eines Kassenbons - erstattet. Weitere Informationen gibt es unter der gebührenfreien Verbraucherhotline 08 00/9 68 89 68 oder - via E-Mail - unter info(at)zott.de. Es wird versichert: "Menschen, die nicht gegen genannte Allergene allergisch sind bzw. nicht an einer Unverträglichkeit leiden, können das Produkt ohne Bedenken verzehren (...) Alle anderen Zott-Produkte sind davon nicht betroffen und uneingeschränkt zum Verzehr geeignet". Auch entschuldigt sich das Unternehmen für die Unannehmlichkeiten und dankt allen Kunden für das Verständnis. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Allergene können allergische Reaktionen auslösen: Schwellungen im Mund-, Nasen- und Rachenraum, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemwegs- und Hautreaktionen, Gelenkerkrankungen, lebensbedrohlicher » anaphylaktischer Schock (Bildquelle: Zott SE & Co. KG).
» www.zott.de | » www.lidl.de | » www.netto-online.de
» Weitere Informationen im PDF-Format

 


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden


Weder die Zott SE & Co. KG noch der Netto Marken-Discount machen regionale Einschränkunen, weswegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einer bundesweiten Betroffenheit auszugehen ist.

Stand: Sa, 06.04.2019 - 16:00 Uhr:
24 Stunden nach Bekanntwerden der Rückrufaktion ist auf "lebensmittelwarnung.de" nur eine Warnung für folgende 10 Bundesländer erkennbar: "Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen".

Stand: So, 07.04.2019 - 16:00 Uhr:
Auch 48 Stunden später hat sich in einigen Regionen Deutschlands in Sachen amtlicher bzw. "gesundheitlicher Verbraucherschutz" immer noch nichts getan. Es fehlen nach wie vor die Meldungen der Bundesländer Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Obwohl Allergene lebensbedrohliche Folgen haben können.

Stand: Mo, 08.04.2019 - 16:00 Uhr:
72 Stunden später: Das Saarland hat sich heute aus der Liste der betroffenen Bundesländer "entnommen" - da waren es nur noch neun von 16.

Stand: Di, 09.04.2019 - 16:00 Uhr:
Nach 96 Stunden keine Änderung zum Vortag. Weitere Aktualisierungen an dieser Stelle erfolgen nicht.

Zusätzliche Informationen