UPDATE: Produktrückruf für SKANDINAVIC´S Köttbullar von ALDI NORD wegen des Fundes blauer Plastikfremdkörper


+++ Beachten Sie das Update vom 20.09.2018 +++


ALDI NORD TILLMANN´S Rückruf SCANDINAVIC´S Köttbullar Die ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG (Essen/NW) informiert auf ihrer Internetseite zu einem öffentlichen Rückruf von Köttbullar aus der Produktion der Tillman’s Convenience GmbH (Rheda-Wiedenbrück/NW). Als Grund wird angegeben: "Vereinzelt wurden blaue Plastikfremdkörper in dem Artikel gefunden." Betroffen ist der Tiefkühlartikel "Skandinavic’s Köttbullar, 1000 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.2019, der ausschließlich in den ALDI Gesellschaften Datteln (NW), Lingen (NI), Rinteln (NI) und Weimar (TH) gehandelt wurde > welcher Gesellschaft eine Filiale angehört, kann auf der Internetseite des Discounters unter der Rubrik "Filialen und Öffnungszeiten" überprüft werden.

Der wie vor beschriebene Artikel wurde vorsorglich aus dem Verkauf genommen; bereits ver- bzw. gekaufte Köttbullar sollten vorsorglich nicht mehr verzehrt werden. KundInnen werden gebeten, betroffene Artikel mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum in ein Aldi Nord-Filiale zurückzubringen - der Kaufpreis wird selbstverständlich zurückerstattet. Aldi Nord versichert ausdrücklich: "Andere Mindesthaltbarkeitsdaten des Artikels sowie andere Artikel des Lieferanten "Tillman’s Convenience GmbH" sind nicht betroffen." Die Bereitung von Unannehmlichkeiten wird durch das "ALDI-Team" bedauert. Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Abhängig von Größe und Beschaffenheit können Fremdkörper aus Kunststoff neben einer Schnitt-/Stichgefahr beim Verschlucken auch Atemnot verursachen; eine Erstickungsgefahr ist somit nie ganz auszuschließen  (Bildquelle: ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG).
» www.tillmans.de | » www.aldi-nord.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Update vom 20.09.2018: Aldi Nord aktualisiert den Produktrückruf und hat nun in allen Nord-Filialen die "Skandinavic’s Köttbullar" mit dem genannten MHD 28.02.2018 "aus dem Verkauf genommen" bzw. ruft diese zurück.
» Weitere Informationen im PDF-Format

 


Nachfolgende Details beziehen sich auf die Bekanntmachung
des ursprünglichen Rückrufs durch die Behörden


Update zur Verdeutlichung des "Freitagsproblems" der Behörden
>> Hier handelt es sich bereits um ein "Donnerstagsproblem" <<


Aldi Nord bekundet in seinem Rückrufhinweis eindeutig: "Die betroffene Ware wurde ausschließlich in den ALDI Gesellschaften Datteln, Lingen, Rinteln und Weimar gehandelt." Somit müsste auf dem amtlichen Portal "lebensmittelwarnung.de" eine Meldung erscheinen, wonach mindestens die drei Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen betroffen sind.

Stand: Fr, 14.09.2018 - 20:00 Uhr:
Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Verkündung erfolgt auf "lebensmittelwarnung.de" keinerlei Meldung. In der Medienauswertung ist deutlich zu erkennen, dass nur eine äußerst geringe und somit absolut unzureichende Berichterstattung erfolgt.

Stand: Sa, 15.09.2018 - 20:00 Uhr:
48 Stunden später: Wie zu erwarten, keine Änderung zum Vortag > trotz potenzieller Verletzungs- und ggf. Erstickungsgefahr.

Stand: So, 16.09.2018 - 20:00 Uhr:
72 Stunden später: Kein Fortschritt feststellbar.

Stand: Mo, 17.09.2018:
Am 4. Tag nach Bekanntgabe durch Aldi Nord gibt es nun auch eine amtliche Feststellung der Betroffenheit von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen; zusätzlich wird auch für Sachsen-Anhalt eine Warnung ausgesprochen.

Zusätzliche Informationen