Eltern aufgepasst! Strangulations-/ Verletzungsgefahr durch Kinder-Fledermauskostüm von IKEA

IKEA Rückruf LATTJO Feldermauscape Nach dem Rückruf eines » Trommel-Musikinstruments im Januar, mehrerer » Deckenleuchten im Februar und » Leuchtenfüße im März ruft Ikea Deutschland GmbH & Co. KG (Hofheim-Wallau/HE) nun einen Fledermaus-Umhang für Kinder zurück. Und das ist gut so! Denn der Klettverschluss des "Capes" kann so fest sitzen, dass Kinder diesen nicht leicht genug öffnen können. Unternehmensangaben zufolge hat dieser Umstand bereits zu leichten Verletzungen am Hals geführt, es wurden jedoch keine Vorfälle gemeldet, die eine medizinische Versorgung erforderten. Dennoch ruft IKEA als Vorsichtsmaßnahme das Produkt "wegen Strangulationsgefahr bzw. möglicher Verletzungen am Hals" zurück. Von dem Rückruf betroffen sind "LATTJO Fledermauscapes", die seit November 2015 im Angebot waren. "IKEA ist nicht bereit, die Sicherheit von Kindern zu gefährden und bittet daher alle Kunden, die ein LATTJO Fledermauscape erworben haben, ihre Kinder sofort davon abzuhalten, damit zu spielen und es gegen eine volle Rückerstattung des Kaufpreises zum nächsten IKEA Einrichtungshaus zurückzubringen." Ein Kaufnachweis (der Kassenbon) ist nicht erforderlich; weitere Informationen gib es unter der kostenfreien Rufnummer 08 00/2 25 54 53 oder auf der Internetseite des Unternehmens (Link s. u.). Das Unternehmen versichert glaubhaft: "Bei IKEA haben wir eine Nulltoleranz in Bezug auf Kindersicherheit. Daher können wir nicht hinnehmen, dass beim Spielen eine mögliche Verletzungsgefahr besteht. ... Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Es wird zukünftig neue interne Anforderungen und Testmethoden geben, speziell für diese Art von Verschlüssen. Grundlage wird eine individuelle Risikobewertung sein. Je nach Risikolevel gelten unterschiedliche Anforderungen" (Bildquelle: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Fotograf Pierre Wester).
» www.ikea.de | presseportal.de » Direktlink zu weiteren Informationen im PDF-Format

HAUCK ruft Buggy zurück: Stiftung Warentest findet Gift in Kinderwagen-Griffen

Stiftung Warentest "Hauck ruft Buggy zurück: Tester finden Gift in Kinder­wagen-Griffen" Mit dieser Überschrift meldet die Stiftung Warentest online sowie in ihrer Heftausgabe 4/2016 den Rückruf von Buggys des Baby­artikel-Herstellers Hauck GmbH + Co. KG (Sonnefeld/BY). Auslöser sind Schad­stoffe im Schie­begriff - die Stiftung Warentest hat im Rahmen ihres aktuellen Buggy-Tests große Mengen "kurzkettiger » Chlorparaf­fine" gefunden. Die Tester: "Sie machen Kunststoffe weich, stehen aber im Verdacht, Krebs zu erzeugen". Zurückgerufen werden Buggys der Marke "Hauck" vom Typ "Shopper Comfortfold" des Baujahres 2015 (ein Aufkleber an der Unterseite des Buggys zeigt das jeweilige Produktionsdatum an). HAUCK Rückruf Buggy Shopper Comfortfold

BesitzerInnen eines betroffenen Buggys können diesen zum Händler zurück­bringen. Laut Hauck entscheidet dieser selbst, zu welchen Bedingungen er den Kinder­wagen zurück­nimmt. Im günstigsten Fall wird der Kauf­preis erstattet, er kann aber auch  gegen einen Gutschein oder Ersatz­buggy eingetauscht werden. Für weitere Fragen steht der Hauck-Kunden­service unter der Rufnummer 0 95 62 / 98 62 89 oder der E-Mail-Adresse service(at)hauck.de Rede und Antwort. Die Stiftung Warentest erklärt zu den gefundenen Schadstoffen: "Die Natur kann sie nicht abbauen. Chlorparaf­fine reichern sich in Böden, Gewässern und Organismen an – so auch in Tieren und Menschen. Mütter können den Schad­stoff über die Haut aufnehmen und ihn mit der Muttermilch an ihr Baby weitergeben." Obwohl es seit 2012 in der EU verboten ist, diese Substanzen zu verwenden oder in Verkehr zu bringen, scheint nur die Stiftung Warentest diese giftigen Chlorparaf­fine aufzuspüren ... trotz immer wieder beteuerter Qualitätsversprechen und Einhaltung von Sicherheitsstandards. Wie hoch da wohl die Dunkelziffer sein mag? (Bildquelle: test.de).
» www.test.de | » www.hauck.de» Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: test.de: Suchergebnisse zu » Chlorparaf­fine"

ACHTUNG: Artikel dieser Bezeichnung wurden zum Zeitpunkt der Meldung durch gewerbliche und/oder private Anbieter neu und/oder gebraucht bei eBay angeboten.

Weitere Beiträge...

  1. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft Holz-Bilderwürfel der Marke BEEBOO zurück
  2. IKEA ruft Trommel-Musikinstrument für Kinder zurück: Gefahr des Verschluckens und Erstickens
  3. ´Schutzgitter´ mit gefährlicher Fehlfunktion: Rückrufaktion bei IKEA wegen Sturzgefahr
  4. LÄSSIG ruft freiwillig Baby-Greifspielzeug aus Naturkautschuk zurück
  5. IKEA ruft Kinderschaukel zurück: ´Ernsthaftes Verletzungsrisiko´
  6. SIMM ruft LENA-Spielzeugautos zurück: Produktfehler birgt Erstickungsgefahr
  7. IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück: Potenzielle Strangulationsgefahr
  8. SIEPER ruft drei SIKU-Spielzeugmodelle mit defektem Akku zurück: Brandgefahr
  9. BABY JOGGER ruft Adapter für Autoschalen zurück: Materialfehler
  10. Ablösbare Kleinteile: DM ruft BABYLOVE-Stapelbär zurück
  11. KAUFLAND ruft Waveboards von RÖSNER & RÖSNER zurück
  12. BUGABOO ersetzt Tragebügel für weiteres Kinderwagenmodell
  13. Deichselaustausch bei Fahrrad-Kinderanhängern von CROOZER
  14. Nach ÖKO-TEST: IKEA bietet Rücknahme einer Wickelauflage an
  15. BUGABOO informiert zu fehlerhaften Kinderwagen-Tragebügeln
  16. KAUFLAND bietet Rücknahme von SIMBA TOYS "Softrasseln" an
  17. Bundesbehörde warnt vor ablösbaren Nieten bei BRIO-Kinderbetten
  18. H&M ruft Wasserflaschen für Kinder zurück: Erstickungsgefahr
  19. IDEE+SPIEL ruft "Familien-Schaukel" wegen Reißgefahr zurück
  20. Erstickungsgefahr durch "Kuschelwuschel": Rückruf bei KARSTADT
  21. VEDES AG: Rückruf der Wasser-Schaumstoffkanone BLUE SHARK
  22. CHICCO Hochstühle: "Recall" in USA / "Sicherheitsinformation" in D
  23. VULLI & EFK rufen freiwillig älteres Babyspielzeug zurück
  24. Verkaufsstopp und Rückruf für Rundballons von GLOBOS
  25. VAUDE ruft Kindertragen wegen Verarbeitungsfehler zurück

Zusätzliche Informationen