Gefahr der VERLETZUNG / ERSTICKUNG: LIDL warnt vor Holzgreifling der Marke PLAYTIVE JUNIOR

LIDL Rückruf PLAYTIVE JUNIOR Holzgreifling Lidl Deutschland führt im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes aktuell einen Warenrückruf für ein Kleinkind-Spielzeug des Importeurs OWIM GmbH & Co. KG (Neckarsulm/BW) durch: "Bei dem betroffenen Artikel können sich unter ungünstigen Umständen die Nieten an den Rädern lösen, wodurch verschluckbare Kleinteile entstehen. Sollten Babys/Kleinkinder diese Kleinteile verschlucken, kann eine Verletzungsgefahr nicht ausgeschlossen werden." Betroffen ist der Artikel "Holzgreifling" der Marke "Playtive junior" mit der IAN 304083 und der Modellnummer HG04414 > Version 11/2018 (siehe Verpackungs- und Artikelunterseite). Das Lernspielzeug wurde bei Lidl Deutschland (d. h. im gesamten Bundesgebiet - in allen Filialen) seit dem 25.03.2019 verkauft. Alle betroffenen Kunden werden dringend gebeten, den Rückruf zu beachten und den betroffenen Artikel nicht weiter zu verwenden. Der Artikel kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden: Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Lidl verspricht: "Andere Artikel der Marke "Playtive junior" sind von dem Rückruf nicht betroffen" und entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Ablösbare Kleinteile bspw. an Spielzeug oder spielzeugähnlichen Gegenständen können Kleinkinder verleiten, diese in den Mund zu nehmen und zu verschlucken. Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Abhängig von Größe und Beschaffenheit dieser Kleinteile kann beim Verschlucken Atemnot entstehen, eine Erstickungsgefahr ist dabei nicht vollends auszuschließen (Bildquelle: obs/LIDL).
» www.lidl.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 

Aushang einer Verbraucherinformation
in der Lidl-Filiale, Orkotten 46/48, 48291 Telgte

LIDL Beispielhafter Aushang einer VerbraucherinformationDer Aushang hängt in Augenhöhe im Ausgangsflur,
den jeder Kunde / jede Kundin passieren muss.

 

Hintergrund: Eine durch produktrueckrufe.de durchgeführte (nicht repräsentative) Erhebung hat ergeben, dass nur jedes fünfte Handelsunternehmen bei einer Rückrufaktion entsprechende Verbraucherinformationen aushängt und/oder so platziert, dass sie auch wahrgenommen werden können.

 

Über 30 Todesfälle: FISHER-PRICE ruft ALLE (~ 4,7 Mio.) Exemplare eines Babywippen-Modells zurück

FISHER PRICE Rückruf ROCK´N PLAY SLEEPERNachdem die amerikanische "Consumer Product Safety Commission (CPSC)" den Rückruf von mehr als 4,7 Millionen Babywippen des Herstellers Fisher-Price (East Aurora/N.Y./USA) verkündet hat, wird schnell deutlich, dass sich der Rückruf auch auf Deutschland erstreckt. Die CPSC zur Gefährdung: "Infant fatalities have occurred in Rock‘n Play Sleepers, after the infants rolled from their back to their stomach or side while unrestrained, or under other circumstances". In kurz: Todesfälle von Babys, nachdem sich diese ungesichert/unangeschnallt vom Rücken auf den Bauch oder auf die Seite gedreht haben. Der Rückruf betrifft alle "Rock´n Play Sleeper" der Marke "Fisher-Price", die seit dem Verkaufsstart im Jahr 2009 über entsprechende Anbieter in Geschäften sowie online verkauft wurden. VerbraucherInnen sollen die weitere Verwendung des Produktes sofort einstellen und Fisher-Price für eine Rückerstattung des Kaufpreises oder die Ausstellung eines Gutscheines kontaktieren. Während für amerikanische Kunden alles organisiert zu sein scheint (Anruf unter 866-812-6518 > Mo.-Fr.: 9-18 Uhr), ist das Verfahren für deutsche KundInnen noch nicht bekannt (Anfrage läuft bereits seit 07.04.2019). Wissenswert: Offensichtlich erst, nachdem die amerikanische Berufsvertretung "American Academy of Pediatrics (AAP)" mit rund 66.000 angeschlossenen Kinderärzten » Veto gegen eine ausschließliche "Warnung" eingelegt hat, scheint es "einvernehmlich" zu der Entscheidung für eine freiwillige Rückrufaktion gekommen zu sein. Denn: "Dieses Produkt ist tödlich und sollte unverzüglich zurückgerufen werden", forderte der AAP-Präsident Kyle Yasuda (Bildquelle: Fisher-Price).
» www.fisher-price.com | » Sonderseite (englisch)
Hier sollte in Kürze die deutsche Information erscheinen: » service.mattel.com
Lesenswert: cpsc.gov » 1. Meldung vom 05.04.2019 (Warnung)
» 2. Meldung vom 12.04.2019 (Rückruf)

ACHTUNG: Artikel dieser Bezeichnung wurden zum Zeitpunkt der Meldung durch gewerbliche und/oder private Anbieter neu und/oder gebraucht bei eBay angeboten.

Weitere Beiträge...

  1. ELTERN AUFGEPASST! CHICCO ruft zum Austausch der Gurtschnalle eines Autokindersitz-Modells auf
  2. Erstickungsgefahr für Babys oder Kleinkinder: KAUFLAND ruft vorsorglich Baby Roll-Rassel zurück
  3. ACHTUNG ELTERN! KBA warnt vor gefährlichen Kindersitzen, weltweit erhältlich unter 28 Markennamen
  4. VERLETZUNGSGEFAHR! ALDI SÜD informiert zur unbedingten Nachbesserung einer ´Nestschaukel´
  5. Verätzungsgefahr für Babys: Windel-Aktionsartikel von ALDI NORD mit ätzender Flüssigkeit kontaminiert
  6. ACHTUNG ELTERN! Aufgrund einer Erstickungsgefahr ruft VEDES Holz-Rollbahnen von SPIELMAUS zurück
  7. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft ´Schlaf-Baby mit Mütze´ der Marke AMIA zurück
  8. Nach Vergleichstest der Stiftung Warentest: RECARO tauscht zwei Kindersitz-Modelle aus
  9. REER erinnert mit Sicherheitshinweis an bestimmungsgemäße Verwendung von ´Klemmgittern´
  10. REER gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  11. DOLLE gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  12. ´Verunreinigungen im Material´: Bundesweiter Rückruf eines ferngesteuerten ´Minions´ von TCHIBO
  13. Eltern aufgepasst! Strangulations-/ Verletzungsgefahr durch Kinder-Fledermauskostüm von IKEA
  14. HAUCK ruft Buggy zurück: Stiftung Warentest findet Gift in Kinderwagen-Griffen
  15. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft Holz-Bilderwürfel der Marke BEEBOO zurück
  16. IKEA ruft Trommel-Musikinstrument für Kinder zurück: Gefahr des Verschluckens und Erstickens
  17. ´Schutzgitter´ mit gefährlicher Fehlfunktion: Rückrufaktion bei IKEA wegen Sturzgefahr
  18. LÄSSIG ruft freiwillig Baby-Greifspielzeug aus Naturkautschuk zurück
  19. IKEA ruft Kinderschaukel zurück: ´Ernsthaftes Verletzungsrisiko´
  20. SIMM ruft LENA-Spielzeugautos zurück: Produktfehler birgt Erstickungsgefahr
  21. IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück: Potenzielle Strangulationsgefahr
  22. SIEPER ruft drei SIKU-Spielzeugmodelle mit defektem Akku zurück: Brandgefahr
  23. BABY JOGGER ruft Adapter für Autoschalen zurück: Materialfehler
  24. Ablösbare Kleinteile: DM ruft BABYLOVE-Stapelbär zurück
  25. KAUFLAND ruft Waveboards von RÖSNER & RÖSNER zurück

Zusätzliche Informationen