Rückruf erstickungsgefährlicher Spielzeugartikel von BRIO

BRIO Rückruf Spielzeug "Stell Dir vor, es gibt eine Rückrufaktion und Betroffene erfahren nichts davon!" Ungewollt? Gewollt? Nur wer ab und zu auf ausländischen Rückruf-Portalen wie beispielsweise » www.rappelsproduits.fr (1) (2) stöbert und für gelistete gefährliche Produkte nebenbei eine mögliche Relevanz für deutsche Verbraucher realisiert, kommt auch auf die Internetseite des international agierenden Spielwarenhandels BRIO (Schweden). "WARNHINWEIS | Freiwilliger Rückruf von 3 MVF Produkten" ist dort zu lesen. Ein Link führt zu einer Rückrufaktion für "Soft-Stapelringe" (Art.-Nr. 30468), bei denen sich Klettbandelemente lösen und beim Verschlucken durch Kleinkinder zu deren Erstickung führen können. Die gleiche Gefahr besteht bei einem "Activity Center" (Art.-Nr. 30452) und einem Set "Beißring und Rassel Hase" (Art.-Nr. 30469), bei denen Holzteile in kleinere, verschluckbare Stücke zerbrechen und zudem scharfe Kanten bekommen können (Bildquellen: rappelsproduits.fr). Neben diesen aktuellen Warnhinweisen sind noch drei andere Produktrückrufe einsehbar: Bei einem "Nachzieh-Hasen" (Art. Nr. 30458) und seinem "Nachzieh-Hasenbaby" (Art.-Nr. 30115) kann das Hasenschwänzchen (kleiner weißer Ball) abfallen, wenn man die Spielzeugtierchen aus großer Höhe fallen oder seitlich hart aufschlagen lässt - so kann der Ball zu einem verschluckbaren Kleinteil werden. Ein "Stapel-Pinguin" (Art.-Nr. 30198) birgt das gleiche Risiko mit seinem gelben Schnabel. Allen Aktionen ist gemeinsam: Kunden werden gebeten, gekaufte Artikel gegen Kaufpreiserstattung zurückzugeben; jeweils sei ein "Amt für Verbraucherschutz" (?) informiert worden. "Für BRIO haben Qualität und Sicherheit immer oberste Priorität": Dennoch ist augenscheinlich nichts in Online-Medien zu lesen; auf eine Nachfrage unsererseits wurde nicht reagiert.
» www.brio.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen