Verätzungsgefahr für Babys: Windel-Aktionsartikel von ALDI NORD mit ätzender Flüssigkeit kontaminiert

ALDI NORD Rückruf PAMPERS Jumbo Pack Windeln Gemäß Kundeninformation auf der Internetseite der Aldi Einkauf GmbH & Co. OHG (Stammsitz: Essen/NW) ruft das Unternehmen Baby-Windeln zurück. Als Grund führt das Unternehmen aus: "Die bei uns in einwandfreiem Zustand angelieferten Windeln des Aktionsartikels (...) sind aufgrund eines bedauerlichen Fehlers in unserer Logistikkette mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt gekommen. Betroffen sind ausschließlich einzelne Packungen. Es besteht in diesem Fall die Gefahr von Hautreizungen und -verätzungen." Von dem Rückruf sind folgende Windeln betroffen: "Pampers Windeln Jumbo Pack", Größe 4 und Größe 5 des Lieferanten "Procter & Gamble". Die Ware wurde seit dem 02. Februar 2018 in den Aldi Nord-Filialen als Aktionsartikel verkauft. Die Ware wurde "im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes" bereits aus dem Verkauf genommen - alle jetzt noch im Verkauf befindlichen Windeln sind somit nicht von der Verschmutzung betroffen. Vorstehend beschriebene Windeln sollten vorsorglich nicht verwendet werden. Kundinnen und Kunden werden gebeten, noch im Vorrat befindliche Ware in eine der Filialen zurückzubringen; Anbieter informiert verbraucherfreundlich!der Kaufpreis wird selbstverständlich zurückerstattet. Aldi Nord bedauert, diese Unannehmlichkeiten zu bereiten (Bildquelle: ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG).
» www.aldi-nord.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

 

Beispielhafte Aushänge von Verbraucherinformationen
in der ALDI Nord-Filiale, Saerbecker Straße 128, 48268 Greven

ALDI NORD Beispielhafter Aushang einer VerbraucherinformationDie Aushänge hängen (aufgrund Umbaus)
im Foyer des derzeitigen Zeltes

 

Erwähnenswert: Die Plakate von Aldi Nord sind insbesondere aufgrund ihres Formates (DIN A1) sowie ihrer Positionierung unübersehbar und übertreffen somit in jeder Hinsicht übliche DIN A4-Zettel bspw. der örtlichen Lidl- und Rossmann-Filiale.

ACHTUNG ELTERN! Aufgrund einer Erstickungsgefahr ruft VEDES Holz-Rollbahnen von SPIELMAUS zurück

VEDES Rückruf SPIELMAUS Holz-Rollbahn Musterhaft informiert die Fachhandelsorganisation Vedes AG (Nürnberg/BY) zum Rückruf einer sogenannten "Holz-Rollbahn". Grund: Es können sich Räder und/oder Achsen von den Autos lösen. "Durch diese verschluckbaren Einzelteile kann ein potenzielles Erstickungsrisiko für Kleinkinder entstehen." Von dem Produktrückruf ist ausschließlich die "Holz-Rollbahn mit 3 Rollfahrzeugen" der Handelsmarke "SpielMaus Holz" (Art-Nr. 415 06 369, EAN 401850104639, UVP 24,99 €) betroffen, die seit Januar 2016 insgesamt rund 3.500 mal durch Spielzeug-Fachgeschäfte in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie vereinzelt in Belgien, Italien, Liechtenstein, Luxemburg und den Niederlanden verkauft wurde. VerbraucherInnen, die im Besitz des vorstehend beschriebenen Produktes sind, können dieses in dem Geschäft zurückgeben, in dem es gekauft wurde - sie erhalten den Einkaufspreis erstattet. KundInnen, die kein Geschäft in der Nähe haben, können sich im Einzelfall direkt an die VEDES AG wenden und erhalten - nach Rücksendung des mangelhaften Artikels - den Einkaufspreis in Höhe von 24,99 EUR erstattet. Vedes: "An dieser Stelle wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es bisher zu keinerlei uns bekannten Verletzungen oder Schäden gekommen ist. Das Unternehmen möchte jedes Risiko minimieren und sieht sich daher in der Pflicht, das Produkt zum Wohle der Verbraucher aus dem Verkehr zu ziehen." Neben einer wiederholt erkennbar umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit gibt das Unternehmen auf einer Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Sonderseite (Link s. u.) ausführliche Hinweise zu der Rückrufaktion und kommuniziert somit vorbildlich, wie es für Rückrufaktionen von gefährlichem Spielzeug wünschenswert wäre, aber (auch durch andere Markenanbieter) absolut selten bis nicht erfolgt (Bildquelle: Vedes AG).
» www.vedes.de | » Sonderseite | » Weitere Informationen im PDF-Format

Weitere Beiträge...

  1. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft ´Schlaf-Baby mit Mütze´ der Marke AMIA zurück
  2. Nach Vergleichstest der Stiftung Warentest: RECARO tauscht zwei Kindersitz-Modelle aus
  3. REER erinnert mit Sicherheitshinweis an bestimmungsgemäße Verwendung von ´Klemmgittern´
  4. REER gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  5. DOLLE gibt Sicherheitshinweis zu Treppenschutzgitter für Kinder: Sturz-/ Verletzungsgefahr
  6. ´Verunreinigungen im Material´: Bundesweiter Rückruf eines ferngesteuerten ´Minions´ von TCHIBO
  7. Eltern aufgepasst! Strangulations-/ Verletzungsgefahr durch Kinder-Fledermauskostüm von IKEA
  8. HAUCK ruft Buggy zurück: Stiftung Warentest findet Gift in Kinderwagen-Griffen
  9. Erstickungsrisiko für Kleinkinder: VEDES ruft Holz-Bilderwürfel der Marke BEEBOO zurück
  10. IKEA ruft Trommel-Musikinstrument für Kinder zurück: Gefahr des Verschluckens und Erstickens
  11. ´Schutzgitter´ mit gefährlicher Fehlfunktion: Rückrufaktion bei IKEA wegen Sturzgefahr
  12. LÄSSIG ruft freiwillig Baby-Greifspielzeug aus Naturkautschuk zurück
  13. IKEA ruft Kinderschaukel zurück: ´Ernsthaftes Verletzungsrisiko´
  14. SIMM ruft LENA-Spielzeugautos zurück: Produktfehler birgt Erstickungsgefahr
  15. IKEA ruft Betthimmel für Kinder zurück: Potenzielle Strangulationsgefahr
  16. SIEPER ruft drei SIKU-Spielzeugmodelle mit defektem Akku zurück: Brandgefahr
  17. BABY JOGGER ruft Adapter für Autoschalen zurück: Materialfehler
  18. Ablösbare Kleinteile: DM ruft BABYLOVE-Stapelbär zurück
  19. KAUFLAND ruft Waveboards von RÖSNER & RÖSNER zurück
  20. BUGABOO ersetzt Tragebügel für weiteres Kinderwagenmodell
  21. Deichselaustausch bei Fahrrad-Kinderanhängern von CROOZER
  22. Nach ÖKO-TEST: IKEA bietet Rücknahme einer Wickelauflage an
  23. BUGABOO informiert zu fehlerhaften Kinderwagen-Tragebügeln
  24. KAUFLAND bietet Rücknahme von SIMBA TOYS "Softrasseln" an
  25. Bundesbehörde warnt vor ablösbaren Nieten bei BRIO-Kinderbetten

Zusätzliche Informationen