Von Allergie über Lähmung bis Krebs alles möglich: Wieder Rückruf schädlicher Tätowierfarben von INTENZE

PREMIER PRODUCTS Rückruf INTENZE Tätowierfarben

Zwei neuen Meldungen auf "lebensmittelwarnung.de" zufolge ruft die Firma Premier Products GmbH (Dänischenhagen/SH) » zum wiederholten Male "Tattoo Ink"-Produkte zurück. Der äußerst lapidar anmutende Grund (der von behördlicher Seite - trotz weitaus besseren Wissens -  wörtlich so wiedergegeben wird): "Bei der Untersuchung einer Probe in Italien wurde eine Unstimmigkeit in der Zusammensetzung der Farbe festgestellt." Betroffen sind von der US-Marke "Intenze" jetzt die beiden Farben "Light Green" (LOT: SS270 / MHD 30.04.2023) sowie "Desert Sand Medium" (LOT: SS245 / MHD 31.10.2021), abgefüllt in Fläschchen a´ 29.6 ml. Auch wenn (zumindest derzeit) wieder nur einzelne Bundesländer betroffen sein sollen, wird bei einem europaweiten Ausrüster von einer bundesweiten Relevanz auszugehen sein. "Die o. g. Farben dürfen nicht weiter benutzt werden", fordert Premier Products eindringlich auf einer "Unterseite" seines Internetauftritts. AnwenderInnen werden gebeten, dem Firmensupport unter der Rufnummer 0 43 49/91 30 00 oder per E-Mail an service(at)premier-products.de die noch im Bestand befindliche Menge an Fläschchen mitzuteilen und diese umgehend zurückzuschicken; eine "Schadensregulierung" soll per Warenersatz oder Gutschrift erfolgen. Tätowierte, denen diese gesundheitsschädlichen Farben bereits unter die Haut injiziert wurden, werden offensichtlich auch hier wieder alleine gelassen, denn Informationen für diese Personengruppe sind nicht erkennbar. Wissenswert: Das europäische Schnellwarnsystem "RAPEX" hatte die beiden Farben bereits vor vier Wochen » (4. Wochenbericht 2020 von 24.01.2020) als ernsthaft gefährlich gemeldet und die "Unstimmigkeiten in der Zusammensetzung" sehr konkret beschrieben (maschinell übersetzt): Zur Farbe » "Light Green": "Das Produkt enthält die aromatischen Amine 3,3'-Dichlorbenzidin, 3,3' -Dichlorbiphenyl-4,4'-ylendiamin und o-Toluidin (Messwerte: 35 mg/kg bzw. 34 mg/kg). Diese aromatischen Amine können Krebs erzeugen und Dichlorbenzidin ist auch ein Hautsensibilisator und können allergische Reaktionen auslösen." Zur Farbe » "Desert Sand Medium": "Das Produkt enthält das aromatische Amin o-Anisidin (Messwert:10,3 mg/kg) und übermäßiger Barium- und Cadmiumgehalt (Messwerte: 324 mg/kg bzw. 0,33 mg/kg). O-Anisidin kann Krebs verursachen. Barium kann leicht resorbiert werden und toxische Wirkungen auf den Körper haben, die Muskel-, Nieren- und Herzaktivität beeinträchtigen und zu Arrythmien, Lähmung oder Gastrointestinalveränderungen führen. Cadmium ist schädlich für die menschliche Gesundheit, da es sich im Körper ansammelt, Niere und Knochen schädigen kann und Krebs verursachen kann" (Bildquelle: lebensmittelwarnung.de | bearb.).
» www.intenzetattooink.com | » www.premier-products.de
» Weitere Informationen im PDF-Format
Lesenswert: bfr.de » "Fragen und Antworten zu Tätowiermitteln"
bfr.de » "BfR2GO, Ausgabe 1/2018, Schwerpunkt Tätowiermittel" (PDF, 3,4 MB)

 


Chemisch / mikrobiologisch belastete
Tattoofarben und Permanent Make-Ups


zum Download (PDF)
» zum Download (PDF)

 


Bakteriologische Verunreinigung von CV CADEA VERA Reinigungstüchern aus dem Sortiment der Drogerie MÜLLER

MÜLLER SCHUMACHER Rückruf CV CADEA VERA Reinigungstücher Nachdem auf der Internetseite des Drogerieunternehmens Müller Handels GmbH & Co. KG (Ulm/BW) bereits seit gut einer Woche in der Rubrik "Aktuelles" unter dem Menüpunkt "Rückrufe" ein Rückruf von Reinigungstüchern zu finden war, ist es jetzt auch amtlich: Auf "lebensmittelwarnung.de" erscheint heute eine Meldung zum Rückruf der Dr. Schumacher GmbH (Malsfeld/HE), wonach diese Tücher zurückgerufen werden. Einer ersten Version der Rückrufmitteilung zufolge liegt offensichtlich eine Belastung mit Bakterien der Art » Pluralibacter gergoviae vor. Betroffen sind "Perfekt Lift verwöhnende Reinigungstücher" der Marke "CV Cadea Vera" (EAN: 2200223815216) in der 25 Stück-Packung mit der Chargennummer 214915, die  zwischen dem 18.09.2019 und 22.01.2020 bei Müller im Verkauf waren. Müller: "Bitte prüfen Sie die Betroffenheit ihres Artikels und stellen die Nutzung bzw. den Verzehr (Anm.: ???) umgehend ein!" Die Rückgabe des betroffenen Artikels ist in jeder Müller-Filiale möglich; der Kaufpreis wird - auch ohne Vorlage des Kassenbons - erstattet. Für Verbraucheranfragen steht der Müller-Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 0 08 00 / 17 40 01 74 zur Verfügung, zusätzlich können Fragen auch per E-Mail an info(at)mueller.de gestellt werden. Auch ein Ansprechpartner des Herstellers ist unter der mobilen Rufnummer 01 63 / 5 90 00 46 sowie der E-Mail-Adresse carsten.grohs(at)schumacher-online.com erreichbar. Für entstehende Unannehmlichkeiten wird um Entschuldigung und Verständnis gebeten! Wissenswert: Das Bundesinstitut für Riskobewertung (BfR) zu "Pluralibacter gergoviae": "Die Keime sind fakultativ pathogen, d. h. sie müssen nicht in jedem Fall eine Krankheit hervorrufen. Besonders gefährdet sind jedoch Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, die an einer ernsten Vorerkrankung leiden, chirurgisch behandelt wurden oder einem anderen empfindlichen Personenkreis angehören" (Bildquelle: Müller Handels GmbH & Co. KG).
» www.schumacher-online.com | » www.mueller.de
» Weitere Informationen im PDF-Format

Anmerkung: Nachdem jetzt innerhalb kürzester Zeit die drei namhaftesten Drogeriemärkte in Deutschland eine Rückrufaktion durchzuführen hatten (Rossmann: » enerBio Soja-Flocken, dm: » Alverde Baby-Pflegelotion), ist feststellbar, dass nur der dm-drogerie markt alle Möglichkeiten nutzt, um gefährdete VerbraucherInnen wirklich zu informieren. Dazu zählen neben einem deutlichen Hinweis auf der ersten Seite des Internetauftritts eine offizielle Pressemitteilung über eine » seriöse Agentur, ein Post auf » Facebook sowie Aushänge in allen Filialen (an jeder Kasse sowie auch am Regal), die wirklich sicht- und lesbar sowie längerfristig angebracht sind. Hut ab!

 



- I N T E R E S S A N T -

 

Information zu Rückrufen durch den Handel
nur in wenigen Fällen wirklich transparent.



Bekannte Informationskanäle finden Sie hier:

Information zu Produktrückrufen durch den Handel

» mehr dazu (PDF)

 

Weitere Beiträge...

  1. DM-DROGERIE MARKT ruft vorsorglich ALVERDE Baby-Pflegelotion (Bio) wegen möglicher Hefen-Belastung zurück
  2. ACHTUNG ELTERN: ´Mögliche mikrobakterielle Kontamination´ eines URTEKRAM Bio-Babypflege-Produktes
  3. ´Unstimmigkeiten in der Zusammensetzung´: PREMIER PRODUCTS ruft erneut INTENZE-Tätowierfarben zurück
  4. Bakterien ´Pluralibacter gergoviae´ in BEVOLA Shampoo und Duschgel nachgewiesen (verkauft bei KAUFLAND)
  5. ´Mikrobiologische Gefahr´ durch Problemkeim: Behördliche Beanstandung eines Duschgels für Kinder von ROSSMANN
  6. PREMIER PRODUCTS ruft zwei Tätowierfarben von INTENZE wegen eines ´erhöhten Nickelgehaltes´ zurück
  7. Allergieähnliche Nebenwirkungen möglich! DM ruft DAS GESUNDE PLUS Kollagen-Trinkampullen zurück
  8. GEFAHR durch nachgewiesenen Krankenhauskeim: Bundesweiter Rückruf von ELINA MED Mundspülung
  9. Damenwelt extrem aufgepasst! ROSSMANN ruft ISANA Augencreme wegen möglicher Verkeimung zurück
  10. Keime in BABYLOVE Pflegebad: Rückrufaktion bei DM-DROGERIE
  11. GABA gibt Rückruf von ELMEX Kinderzahnbürsten bekannt
  12. Erhöhte Keimzahl in Kinderpflegeprodukten von DM: Rückruf
  13. DOUGLAS ruft verunreinigte VENUS-Gesichtspflege zurück
  14. DR. BEST: Rückruf von Wechselköpfen für elektrische Zahnbürsten
  15. BfR: Talkumhaltiger Babypuder ist ein Gesundheitsrisiko
  16. Rückrufaktion für Hautpflegeprodukte von MUJI
  17. Rückruf bakterienbelasteter BLEND-A-DENT-Haftcreme von P&G
  18. Ministerium veröffentlicht Rückruf von SOAPLAND Bade-Gel
  19. COREGA nimmt Haftcremes vom Markt: Gesundheitsrisiko
  20. Bakterien in DOREPEROL Mundspülung/-spray: Rückruf
  21. BfArM warnt vor BIONIC´s "Skin Line Therapy"
  22. RETTERSPITZ ruft bedenkliche Haarkur zurück
  23. HENKEL ruft "Fa"-Duschgel "Natural & Pure" zurück

Zusätzliche Informationen