BAuA meldet Rückruf unsicherer Zurr-/Spanngurte von GO/ON!

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Augenscheinlich begann es im Mai mit folgender » Pressemitteilung: "TÜV SÜD warnt vor einem gefährlichen Zurrgurt des chinesischen Herstellers Zhejiang Jiande Chunlei Electrical Hardware Co., der unter der Marke GO/ON vertrieben wird." So richtig aufmerksam auf den Rückruf des Importeurs, der ZEUS GmbH & Co. KG (Soltau), können Verbraucher erst jetzt werden: Durch eine Meldung im Produktsicherheitsportal der Dortmunder Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). "Zurrgurte/Spanngurte der Marke GO/ON! vom Typ EF-TD003 / CL-A38 (2 x 2,5 m mit Klemmschloss, Farbe: Orange; Verkaufspreis: 3,99 EUR; Importzeitraum: 6/2009 - 6/2010 Verkaufszeitraum: seit 6/2009)" ZEUS Rückruf GO/ON! Spanngurtewerden zurückgerufen. In ihrer Meldung weist die BAuA auf Untersuchungen des TÜV SÜD hin, die ergeben haben, dass die Zugkraft des Spanngurtes nicht ausreichend ist. So besteht die Gefahr, dass sich befestigte Gegenstände lösen und Verletzungen hervorrufen können. "Das Produkt entspricht nicht den Anforderungen aus der DIN EN 12195-2" und ... auf dem Gurt ist ein gefälschtes GS-Zeichen des TÜV Süd angebracht: Es hat die Form eines Sechsecks und trägt die inkorrekte Aufschrift "TUV SOU". Der Importeur betreut - nach eigenen Angaben - rund 730 "hagebaumarkt"-Baumärkte, "Werkmarkt"-Fachmärkte und "Floraland" (Garten-Fachmarkt-Center) sowie rund 800 weitere Fachgeschäfte und Gartencenter. Zurrgurte sind ein Massenartikel: Dennoch scheinen Informationen zu dieser Rückrufaktion in Märkten und Medien sehr rar zu sein. Der TÜV SÜD: "Es ist bereits ein Fall bekannt, in dem es beim Transport von Booten auf einem Anhänger durch das Lösen des Zurrgurts fast zu einem schweren Unfall gekommen wäre."
» www.baua.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

Zusätzliche Informationen