Rückrufaktion für Baby-Jungen-Skihosen bei ERNSTING´S FAMILY

ERNSTING´S FAMILY Rückruf Baby-Jungen-Skihose Topolino"Freiwillige Rückrufaktion! Baby-Jungen-Skihose mit der Farb-Nummer 98, dunkelblau, Order-Nummer 315598". Mit diesem Hinweis ruft die Ernsting´s family GmbH & Co. KG aus dem münsterländischen Coesfeld-Lette genanntes Produkt auf ihrer Internetseite zurück. Grund: "Bei zusätzlichen Kontrollen sind Abweichungen von Grenzwerten zu gesundheitlich bedenklichen Inhaltsstoffen festgestellt worden." Betroffen sind Skihosen des Labels "Topolino" mit dem Größenverlauf 80-98, die seit 30. September 2011 für 16 Euro im Handel waren. Das Bekleidungsunternehmen bittet seine Kunden, betroffene Artikel in eine Filiale zurückzubringen. "Selbstverständlich erstatten wir Ihnen den Kaufpreis – auch ohne Kassenbon – zurück", so Ernsting´s. Für weitere Informationen wird die Rufnummer des Kundenservice 0 18 05/83 30 33 benannt (Mo-Fr 8-18 Uhr - immerhin 0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz; 0,42 Euro/Min. aus dem Mobilfunk). Um welche "gesundheitlich bedenklichen Inhaltsstoffe" es sich handelt, ist der Rückrufankündigung leider nicht zu entnehmen. Dabei handelt es sich bei Bekleidungsartikeln in den meisten Fällen um sogenannte » Azofarbstoffe, die oftmals ein krebserregendes Potential haben und giftig sowie organschädigend wirken können. In der EU sind der Import sowie der Vertrieb von Textilien verboten, wenn festgelegte Grenzwerte überschritten werden (Bildquelle: ernstings-family.de)
» www.ernstings-family.de | » Weitere Informationen im PDF-Format

ÖKO-TEST: Rückrufe von Kinderarmbanduhren und -gummistiefeln

ÖKO-TEST | RICHTIG GUT LEBEN"Kinderuhren | Alles zu spät": So betitelte das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST bereits in seiner August-Ausgabe einen Artikel über Kinderarmbanduhren (Bildquellen: oekotest.de). Ergebnis: Zwei Uhren waren "mangelhaft", elf der 15 Uhren waren "ungenügend". Gründe lagen im Gehalt zinnorganischer Verbindungen sowie einer Vielzahl bedenklicher und/oder umstrittener Inhaltsstoffe; eine Armbanduhr war wegen einer 8-fachen Überschreitung des Grenzwertes an » p-Aminoazobenzol: "Nicht verkehrsfähig". Nach ersten (und unterschiedlichsten) Reaktionen betroffener Hersteller ist nun in der September-Ausgabe des Magazins zu lesen: "Jako-O-Uhr wird zurückgerufen, S.Oliver-Uhr aus dem Verkauf genommen". ÖKO-TEST Rückruf Rücknahme Kinderarmbanduhren Kindergummistiefel Mit dem Titel "Gummistiefel | Oh Sohle mio!" überschreibt das Magazin in der aktuellen Ausgabe September einen Test von Gummistiefeln für Kinder: "Fast alle untersuchten Gummistiefel sind geradezu verseucht mit Schadstoffen - für Eltern ein niederschlagendes Ergebnis bei einem Produkt, an dem sie kaum vorbeikommen." Ergebnis: 16 Testkandidaten, davon drei "mangelhaft", zwölf "ungenügend". Die meisten Produkte stammten aus chinesischer Fertigung, knapp die Hälfte wies PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe auf, einige enthielten gesetzlich reglementierte » Phthalate, fast alle enthielten (z. T. stark) erhöhte » polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sowie weitere bedenkliche und/oder umstrittene Inhaltsstoffe. Nach Angaben der Tester war das Stiefelpaar des Anbieters Playshoes "Nicht verkehrsfähig", für die Yigga-Gummistiefel mit Dino-Motiv des Anbieters Ernsting´s Family soll es eine Rückrufaktion gegeben haben (nach Angaben von cleankids.de per "Newsletter").
"Kinderuhren | Alles zu spät": » zum Artikel 08/2011 | » zum Rückruf 09/2011
"Gummistiefel | Oh Sohle mio!": » zum Artikel 09/2011 | cleankids.de: Rückruf per » Newsletter

Zusätzliche Informationen