DELTA-SPORT ruft Rollator-Modell von LIDL zurück: Ernsthafte Sturz-/Verletzungsgefahr

DELTA-SPORT LIDL Rückruf Rollator VOLITODie Firma Delta-Sport Handelskontor GmbH (Hamburg) führt "im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes" einen Warenrückruf für einen Rollator durch. Bei dem "Medizinprodukt" kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Gestänge an der Bohrung des Kreuzgelenkes bricht. "Dadurch können die Rollatoren instabil werden und es kann zum Sturz des Benutzers kommen", so das Unternehmen. Von der Aktion betroffen ist der Artikel "Rollator, faltbar" der Marke "Volito" mit den Artikelnummern "IAN 71628" und "IAN 86525" (siehe Typenschild auf der Innenseite der rechten Lenkstange), welcher bei Lidl Deutschland seit 2012 verkauft worden ist. KundInnen werden dringend gebeten, den Rückruf zu beachten und betroffene Rollatoren nicht weiter zu verwenden. Die Artikel können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden - der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. In der Pressemeldung wird (das eigentlich selbstverständliche) betont: "Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort auf die Lieferanteninformation reagiert und den Rückruf der Firma Delta-Sport Handelskontor GmbH unterstützt" sowie herausgestellt: "Andere Artikel der Marke "Volito", insbesondere andere bei Lidl verkaufte Rollatoren mit anderen Artikelnummern, sind von dem Rückruf nicht betroffen." Anbieter informiert verbraucherfreundlich! Sogenannte "Herstellermaßnahmen" für Medizinprodukte werden in Deutschland so gut wie ausschließlich auf der » Internetseite des "Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte" (Bonn) bekanntgemacht. Zum Suchbegriff "Rollator" werden dort zahlreiche dieser Hilfsmittel angezeigt, bei denen es (seit 2005) zu Rückrufaktionen, Nachrüstungen, Überprüfungen etc. gekommen ist. Da diese Datenbank primär für medizinische Fachkreise konzipiert und dem "Otto Normalverbraucher" somit wenig bekannt ist, darf ernsthaft bezweifelt werden, ob diese Informationen immer alle Betroffenen erreicht haben bzw. erreichen. So ist die öffentliche Ansprache betroffener VerbraucherInnen über die Medien (wie sie in diesem Fall vorbildlich geschieht) vermutlich effektiver - und umso mehr dann, wenn die auf ein solches Hilfsmittel angewiesenen Personen auch durch den Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis informiert werden (Bildquelle: Stiftung Warentest).
» www.lidl.de | presseportal.de » Direktlink zu weiteren Informationen im PDF-Format
Lesenswert: test.de » "Rollator von Lidl: Ein Super-Schnäpp­chen"

ACHTUNG: Artikel dieser Bezeichnung wurden zum Zeitpunkt der Meldung durch gewerbliche und/oder private Anbieter bei eBay angeboten. Funktionierende Mechanismen zur Unterbindung solcher Angebote gibt es in Deutschland augenscheinlich nicht.

Dringender Rückruf für Kühlkompressen von TCHIBO: Gefahr von Hautschäden

TCHIBO Rückruf Kühlkompressen (mit Kindermotiv) "Dringender Rückruf für Kühlkompresse von Tchibo": So überschreibt die Tchibo GmbH (Hamburg) eine Pressemitteilung zum Rückruf einer Kühlkompresse, die nicht der » Medizinprodukterichtlinie entspricht und im Verdacht steht, Hautirritationen oder -schädigungen auslösen zu können. Nach Angaben von Tchibo wurden Mangel und Gefahr bei einer "Qualitätskontrolle" festgestellt. Betroffen sind Kühlkompressen (für den Augenbereich, mit Kindermotiven) der Artikelnummern 300240 und 300241, die als "Vorabverkauf" (vmtl. vor der Qualitätskontrolle) in 250 Verkaufstellen angeboten worden sind. Das Unternehmen bittet betroffene Kunden dringend, die Kühlkompresse nicht mehr zu verwenden und zurückzugeben - der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet. Für die Rückgabe besteht einerseits die Möglichkeit, den Artikel dort abzugeben, wo er gekauft wurde, andererseits kann er unfrei an Tchibo zurückgeschickt werden. Informationen dazu erhalten Kunden unter der kostenlosen Servicenummer 0 08 00/43 32 66 88 ("rund um die Uhr"). Anbieter informiert verbraucherfreundlich!Nicht immer macht Tchibo Rückrufaktionen so bekannt und "dringend" wie diese. Für Informationen über die zuletzt im Juni d. J. zurückgerufenen Auto-Sonnenschutzblenden (Art.-Nr.: 291833, VK-Preis: 4,95 €) sowie Massagematten für Autositze (Art.-Nr.: 292245, VK-Preis: 29,95) waren VerbraucherInnen eher auf Aushänge in den Filialen angewiesen. In diesem Fall jedoch wird verbraucherfreundlich informiert (Bildquelle: obs/Tchibo GmbH).
» www.tchibo.de | presseportal.de » Direktlink zu weiteren Informationen im PDF-Format

Wichtig zu wissen: Der Erfolg einer Verbraucherwarnung durch einen Aushang ist abhängig von mehreren Faktoren. Neben Größe und Gestaltung (die i. d. R. dem Hersteller obliegt) beeinflussen insbesondere Ort sowie Zeitraum einer Platzierung (die i. d. R. dem Handel obliegt, grds. wenig "prominent" und kurzfristig) die Wahrnehmungschancen durch betroffene/gefährdete VerbraucherInnen erheblich. Zudem setzen Aushänge immer voraus, dass Kunden entsprechende Verkaufsstellen regelmäßig aufsuchen und - trotz der üblicherweise enormen Vielzahl von Werbeplakaten - gezielt darauf achten.

Zusätzliche Informationen